Sonntag, 18. Februar 2018

Das Joshua Profil

Bild von Lübbe Audio
Steckbrief

Name: Das Joshua Profil (auch als Buch erhältlich)
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Lübbe Audio
Geeignet für: Psychothriller Fans, Fitzek-Fans,
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürzte Fassung
Sprecher: Simon Jäger
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von Lübbe Audio)

"Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist."


Meine Meinung 

Gestaltung 
Buchlinge, auch auf die Gefahr hin, dass ich einen kleinen Shitstorm auslöse, aber Simon Jäger hat Rufus Beck von meinem imaginären Thron des beten Hörbuchsprechers geschubst. Es macht unglaublich Spaß, Simon Jäger in die Romane von Sebastian Fitzek eintauchen zu hören. Ich vermute, dass nicht nur ich das Gefühl habe, bei jedem Hörbuch wieder ein Stück nach Hause zu kommen. Simon Jäger bewegt sich sicher in einer fremden Geschichte, gibt Charakteren eine Stimme, nimmt uns mit in brenzlige Situationen und sorgt dafür, dass wir das Hörbuch kaum aus der Hand legen können. Ich freue mich schon sehr, wenn ich den aktuellen Roman von Sebastian Fitzek vertont von Simon Jäger hören darf.

Inhalt / Spannung
Max Rhode, erfolgloser Schriftsteller und sein Bruder Cosmo könnten nicht unterschiedlicher sein: Max ist gesetzestreu, Cosmo muss vor der Gesellschaft und sich selbst geschützt werden. Und zwar sitzt er in einer psychiatrischen Klinik. Aber nicht etwa einer normalen Psychiatrie, sondern in der Abteilung in der Straftäter unterkommen.
Max ist eigentlich mit der Arbeit an seinem aktuellen Roman beschäftigt. Doch da rät ihm ein im Sterben liegender Patient eines Krankenhauses sofort das Land zu verlassen. Und das am besten für zwei Jahre. Warum? Joshua habe ihn ausgewählt...

Gemeinsam mit Max werden wir in die Geschichte geworfen und geraten in eine Reihe brenzliger Situationen. Zu Beginn stellt sich schnell die Frage, in welcher Realität wir uns befinden. Doch schnell müssen wir feststellen, dass Max nicht etwa halluziniert, sondern in einem buchstäblichen Albtraum geraten ist. Und einer der wenigen, der ihm beinahe ohne zu zögern beisteht, ist sein Bruder Cosmo. Und das obwohl sich dieser keinen Ärger erlauben darf.

Ich habe mich vom Joshua Profil treiben lassen. Ohne zu überlegen, bin ich unseren Charakteren in das Chaos gefolgt und habe mich gefragt, wie sie es wohl wieder heraus schaffen und wer zum Henker Joshua ist. Das Spannende ist: Es braucht etwa die Hälfte des Buches bis wir erfahren, was es mit dem Joshua Profil auf sich hat. Und es ist etwas, womit ich nicht gerechnet hätte.

Sebastian Fitzek konzentriert sich hier auf mehrere zentrale Themen: Zum einen spielt Kindesmissbrauch wieder eine große, aber nicht etwa wie bei Das Kind, zentrale Rolle. Natürlich finde ich das Thema wichtig, bin aber froh, dass es sich hier noch in Grenzen hielt.
Dann steht hier auch der Konflikt zwischen den beiden Brüdern im Vordergrund: Cosmo hat ein Verbrechen begangen, welches dafür gesorgt hat, dass Max kein Interesse an einem Kontakt zu seinem Bruder hat. Dennoch willigt Cosmo ein, seinem Bruder zu helfen. Aber nur wenn dieser seine Anmerkungen zu Max Debütroman Die Blutschule liest. Mittlerweile ist bekannt, dass Die Blutschule tatsächlich veröffentlicht wurde. Und zwar unter dem Pseudonym Max Rhode. Ich hatte das Buch selbst schon mal in der Hand, habe mich dann aber aufgrund des Klappentextes und des Buchtitels nicht an die Geschichte herangetraut. Ich hoffte, dass die Passagen aus Die Blutschule in Das Joshua Profil nicht zu viel Raum einnehmen würden. Und tatsächlich war ich etwas überrascht, dass es sich nur um wenige Abschnitte handelte. Dennoch vermute ich, dass vor allem eine Szene zu den zentralen Momenten in Die Blutschule gehört. Viele von euch werden sich die Frage stellen, ob es gut ist, Die Blutschule vorab zu lesen. Ich denke nicht, dass es zwingend notwendig ist. Der Konflikt zwischen den beiden Brüdern ist auch so gut herausgearbeitet.

Sebastian Fitzek stellt in Das Joshua Profil wieder mehrere Charaktere vor: Max muss das Abenteuer nicht alleine meistern, sondern hat neben Cosmo noch eine Frau an seiner Seite. Frieda, die bisher keine guten Erfahrungen mit Männern gemacht hat. Und da taucht plötzlich dieser verrückte Max auf und möchte sich ihr Auto ausleihen...

Die Handlungsstränge sind in Das Joshua Profil wieder sehr gut verstrickt. Unsere Charaktere werden in Situationen geworfen, die alle etwas mit dem Großen Ganzen zu tun haben, doch wir erfahren häppchenweise um was es eigentlich geht. Und zwar immer so viel, um inhaltlich weiterzukommen, die Spannung aber dennoch aufrechtzuerhalten.

Schreibstil
Sebastian Fitzek gehört zu den Autoren, bei denen ich langsam aber sicher keine Ahnung mehr habe, wie ich den Schreibstil beschreiben soll, ohne mich ständig zu wiederholen. Wenn ich zu seinen Büchern greife, ist der Schreibstil mit einer der Dinge, auf die ich mich freue. Selbst wenn mich die Handlung nicht überzeugen kann, weiß ich, dass auf den Schreibstil Verlass ist. Mich erwarten eine lebendig erzählte Handlung und tolle Dialoge und vor allem - trotz ernster Handlung - hier und da viel Witz. Was mir beim Joshua Profil das erste Mal aufgefallen ist: Der Autor beschreibt Max Rhode aus der Ich-Perspektive. Normalerweise stellt er seine Charaktere in der dritten Person dar. Und gerade bei AchtNacht dachte ich mir, dass er das so gut macht, dass es mir vorkommt, als wäre es die Ich-Perspektive. Sebastian Fitzek schafft es, in seinem Schreibstil die verschiedenen Perspektiven gut darzustellen. Die unterschiedlichen Facetten der Charaktere werden deutlich und ich hatte nie das Gefühl, immer denselben Charakter vor mir zu haben.

Gesamteindruck
Neulich lief bei RTL ein Trailer, indem die Verfilmung des Joshua Profils angekündigt wurde. Und da wollte ich das Hörbuch natürlich unbedingt vor dem Film hören. Und was soll ich sagen? Der Roman hat mir sehr gut gefallen. Der Autor hat sich manchen Themen bereits in anderen Büchern gewidmet, dennoch gab es hier auch wieder neue Aspekte, wie beispielsweise den Konflikt zwischen den Brüdern Max und Cosmo, der neu hinzukam und gut ausgearbeitet wurde. Leider gibt es hier ein etwas offenes Ende, was natürlich die Hoffnung in mir weckt, dass es irgendwann ein Wiedersehen mit Cosmo und Max geben wird.

Zuletzt möchte ich noch darauf aufmerksam machen, dass es in dem Buch ein paar Gewaltszenen gibt, die in anderen Romanen des Autors mehr durch die Blume dargestellt werden, hier aber direkt benannt, aber nicht allzu ausgeschmückt werden. Dennoch saß ich hier und da vor dem Hörbuch und hoffte, dass man es jetzt bei der Beschreibung belassen würde.

Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass es sich bei Das Joshua Profil um einen spannenden Thriller mit tollen Charakteren und gut verstrickten Handlungssträngen handelt.

Kommentare:

Daniela von Buchvogel hat gesagt…

Hallo Emma,
spannende Bewertung. Ich hab schon von Fitzek gelesen, aber nicht alles, Thriller ist ein seltenes Genre.
Mir gefällt, dass es einen Bezug gibt auf ein weiteres Buch und so quasi eine Metaebene erzeugt wird, das find ich speziell!
LG,
Daniela

Emma hat gesagt…

Hey Daniela,

es freut mich, dass du die Rezension trotzdem gelesen hast, obwohl du nicht oft zu Thrillern greifst. Ja, ich fand die Idee ziemlich genial, dass Sebastian Fitzek das Buch "Die Blutschule" einfach unter Pseudonym herausgebracht hat und so beide Geschichten miteinander verbinden konnte. Oft ist es ja so, dass Geschichten in Geschichten meistens nicht veröffentlicht werden.

Ich bin jedenfalls gespannt, wie sie "Das Joshua Profil" verfilmt haben.

viele Grüße und ich hoffe, du hattest einen guten Start in die neue Woche!

Emma