Donnerstag, 10. August 2017

Das Porzellanmädchen

Bild von der hörverlag
Steckbrief 

Name: Das Porzellanmädchen (auch als Buch erhältlich)
Autor: Max Bentow
Verlag: der hörverlag
Geeignet für: Bentow-Fans, Thriller Fans, ab 16 Jahren
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürzte Fassung
Sprecher: Axel Milberg
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von der Hörverlag

"Der neue Thriller von Max Bentow, gelesen von Axel Milberg

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, der nie gestellt wurde. Eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?"


Meine Meinung 

Im zweiten Teil meiner Highlights aus dem Verlagsprogramm des Hörverlags habe ich euch Das Porzellanmädchen vorgestellt. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie gruselig ich die Hörprobe fand. Ich war mir unsicher, ob ich wirklich bereit für diese Geschichte war. Doch dann fand ich das Hörbuch in meinem Briefkasten und dachte mir: "Willkommen, Mutprobe!" 

Gestaltung 
Das diese Geschichte so gruselig wirkt, hat viel mit Axel Milbergs Interpretation zu tun. Er schafft es, sich in die verschiedenen Charaktere hineinzuversetzen. Da wären die Autorin Luna Moor, die selbst einmal missbraucht wurde und dabei ist, das Trauma aufzuarbeiten, der Entführer, der nur als Das Insekt bezeichnet wird und Leon, einen Jungen, der im Laufe der Geschichte noch eine wichtige Rolle spielt. Axel Milberg hätte die Verzweiflung von Luna und Leon, die sich plötzlich in einer alptraumhaften Geschichte wiederfinden, sowie die Besessenheit des Insekts auf der anderen Seite nicht besser darstellen können. Seine Stimmfarbe hat dem Porzellanmädchen dann noch das gewisse Etwas verliehen. 

Inhalt 
Max Bentow erzählt die Geschichte aus mehreren Perspektiven. Wir steigen mit einer Entführung ein. Ein Mädchen, dessen Namen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht kennen, wird betäubt und in eine Dachkammer verschleppt. Ihren Entführer nennt sie nur das Insekt. Als scheinbar keine Lösung in Sicht ist, schafft das Mädchen das Unmögliche: Sie entkommt dem Insekt. 

Dann begegnen wir Autorin Luna Moor, die von ihrer besten Freundin gebeten wird, deren Sohn für zwei Wochen aufzunehmen. Leon und Luna kommen gut miteinander klar. Doch Luna hat ein Geheimnis. Sie schreibt an einem neuen Roman. Und das nicht etwa in den eigenen vier Wänden, sondern an einem Ort, an dem sie selbst schlimme Stunden durchlebt hat. Und das ist ganz bestimmt keine angenehme Atmosphäre für einen fünfzehnjährigen Jungen. Doch auf Drängen ihrer Freundin gibt sie schließlich nach und nimmt Leon mit auf den einsamen verlassenen Hof. An eine Regel muss sich der Junge aber halten: Das Haupthaus ist für ihn tabu. 

Immer wieder lässt uns Max Bentow in Lunas Roman eintauchen. Wir erleben ihre Protagonistin Maria, die geheimnisvoll und düster erscheint. Sie ist ganz bestimmt nicht die Person, der man im Dunkeln begegnen möchte. 

Der Handlungsstrang, der in der Gegenwart spielt, wird aus der Sicht von Luna und Leon erzählt. Das sorgt für Abwechslung. Zudem hat Max Bentow hier die Möglichkeit verschiedene Aspekte der Geschichte darzustellen. 

Spannung
Der Spannungsbogen von Das Porzellanmädchen ist zu Beginn der Geschichte sehr stark. Wir können nur erahnen, wer das Entführungsopfer ist. Ich fragte mich, wie sie dem Insekt entkommt. Als dann noch klar wurde, dass es Luna nicht wirklich gut zu gehen scheint, wurde ich neugierig, wie die Handlungsstränge miteinander verstrickt sind. 

Doch die letzten Kapitel des Buches waren mir dann etwas zu schwach. Ich ahnte schnell, dass Max Bentow uns auf eine verdammt falsche Fährte führt. Also suchte ich nach der Lösung. Als diese dann auf der Hand lag, rechnete ich insgeheim damit, dass Max Bentow noch irgendwo einen Trumpf im Ärmel versteckt hätte. Als der Trumpf dann schließlich kam, fühlte ich mich gut unterhalten, musste aber auch schmunzeln, weil in Das Porzellanmädchen ein paar Klischees des Psychothrillers versammelt sind, sodass der Grusel für mich zum Schluss dann doch etwas verloren ging. Andererseits kann das natürlich auch von Vortei lsein. Besser, als Alpträume von einer Geschichte zu bekommen, ist das nämlich allemal. 

Schreibstil 
Max Bentow hat einen flüssigen Schreibstil. Ich hatte keine Mühe in seine Geschichte einzutauchen. Er stellt die verschiedenen Charaktere wirklich gut dar. Man nimmt ihm ab, dass er aus der Sicht eines fünfzehnjährigen Jungen schreibt, genauso gut kann er sich aber in die Gegensätze, wie beispielsweise den Entführer, hineinversetzen. 

Gesamteindruck 
Nachdem ich den Klappentext gelesen und die Hörprobe gehört hatte, rechnete ich mit einem Thriller, der mich an der Realität in Das Porzellanmädchen zweifeln lässt. Und bis über die Hälfte des Buches konnte diese Erwartung auch gut erfüllt werden. 

Das Porzellanmädchen ist eine spannende Geschichte, deren gruselige Elemente vor allem durch die Hörbuchproduktion zur Geltung kommen. Dennoch waren mir hier und da zu viele Thriller Klischees, weswegen der Roman bei der Bewertung nicht die volle Punktzahl bekommt. Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass mir Max Bentow unterhaltsame Stunden beschert hat. 

-------------------------------------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen