Dienstag, 23. Mai 2017

Das Buch der Spiegel

Bild von der hörverlag
Steckbrief 

Name: Das Buch der Spiegel (auch als Buch erhältlich)
Autor: E. O. Chirovici
Verlag: der hörverlag
Geeignet für: Krimifans
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürzte Fassung
Sprecher: Volker Lechtenbrink, Stephan Kampwirth, Sebastian Rudolph, Jonas Nay, Sascha Rotermund,
Bewertung: 2 von 5 Punkten


Klappentext 

(von der hörverlag

"Die Wahrheit des Einen ist die Lüge des Anderen

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des berühmten Professors Joseph Wieder in Princeton – vor über zwanzig Jahren. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der mittlerweile unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Katz will den Autor kontaktieren, aber er kommt zu spät, denn Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen. Denn im Spiegel der Erinnerung sieht er mehr als nur eine Wahrheit ..."


Meine Meinung 

Die Handlung von Das Buch der Spiegel verspricht Spannung. Wer hat Professor Wieder ermordet? Richard Flynn, der mittlerweile verstorben ist? Laura Baines, die den Professor während ihres Studiums kennenlernte? Oder gab es vielleicht noch einen ganz anderen Verdächtigen?
Ich war gespannt auf die Geschichte, musste aber schnell feststellen, dass sie mich nicht fesseln konnte.

Gestaltung 
Da es in Das Buch der Spiegel viele Charaktere gibt, braucht es auch mehrere Sprecher um die Handlungsstränge voneinander abzugrenzen.
Einerseits gab es hier Sprecher, die eine tolle markante Stimme mit Wiedererkennungswert hatten. Ich konnte ihnen gut folgen. Allerdings stellte ich am Ende fest, dass ich höchstens drei Sprecher erkannte. Das aber fünf Interpreten an dem Hörbuch beteiligt waren, war mir irgendwie entgangen. Das soll aber nicht heißen, dass sie untergegangen sind. An der Gestaltung habe ich, im Gegensatz zur Geschichte nichts auszusetzen.

Inhalt 
Wie oben schon angekündigt, ist die Grundidee von Das Buch der Spiegel wirklich spannend: Ein Literaturagent bekommt ein Manuskript, das sich mit einem ungeklärten Mordfall beschäftigt. Der Autor ist überraschend verstorben. Wer kann also das Rätsel lösen?

Und an dieser Stelle beginnt die Geschichte zu schwächeln. Peter Katz setzt alle Hebel in Bewegung um den Mordfall noch einmal aufzurollen und frischt dabei ein paar Kontakte auf, die Licht ins Dunkle bringen sollen. Wir begeben uns mit ihnen auf eine Reise in Flynns Vergangenheit.

Leider kam ich mit den Charakteren überhaupt nicht zurecht. Natürlich lag es nahe, dass wir auch etwas von ihrer Biografie mitbekamen. Immerhin gab es für sie ja auch ein Leben außerhalb des Kriminalfalls. Doch ich ertappte mich dabei, dass mich die Liebesgeschichten oder Eheprobleme nur bedingt interessierten. Ich wollte etwas über den Mordfall erfahren. Zudem hatte ich den Eindruck, dass die Charaktere oberflächlich dargestellt wurden. Mir wäre es lieber gewesen, Chirovici hätte ein paar Charaktere gestrichen und sich dafür auf die wesentlichen Figuren konzentriert.

Der Spannungsbogen konnte mich leider überhaupt nicht packen. Während mich zu Beginn des Hörbuchs noch interessierte, wer den Professor umgebracht hatte, ertappte ich mich schon bald dabei, wie meine Neugier nachließ.

Schreibstil 
Leider kann ich auch an dieser Stelle nichts Positives vermerken. Das, was mich an Chirovicis Schreibstil am meisten störte, war die Tatsache, dass die Handlung vorgekaut wurde. Es gab zwar viele Charaktere, die an dem Mordfall arbeiteten. Allerdings ging die Handlung sehr schnell in einen erzählenden Stil über. Wenn ein Reporter beispielsweise einen potentiellen Verdächtigen traf, gab es zu Beginn noch einen Dialog der dann aber schnell in eine Erzählung aus der Sicht des Reporters wechselte. Das fand ich hin und wieder zwar ganz nett, auf Dauer konnte es mich aber nicht bei Laune halten.

Gesamteindruck 
Ich habe bei Das Buch der Spiegel eigentlich mit einem Krimi gerechnet, der vielleicht auch Fantasy Elemente beherbergte. Immerhin wurde hier ja von Spiegeln geredet. Der Krimi bzw. Thriller Faktor war auch an manchen Stellen vorhanden. Hier spürte ich, dass es bedrohlich für Richard Flynn wurde. Doch dieses Gefühl ließ aufgrund des Schreibstils schnell wieder nach, sodass die Geschichte irgendwann vor sich hin plätscherte.

Es kann gut sein, dass ich Das Buch der Spiegel einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort gehört habe und es mir zu einem anderen Zeitpunkt vielleicht besser gefallen hätte. Momentan fällt es mir aber schwer, das Hörbuch weiterzuempfehlen.


----------------------------------------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen