Samstag, 30. April 2016

So wenig gelesen, wie noch nie, kuschelige Fahrräder und aprilige Stimmungen - Monatsrückblick April 2016

Gelesen im April 2016

Bild von
der Hörverlag
Name: Unterleuten
Autor: Juli Zeh
Gelesen oder gehört: gehört als ungekürzte Ausgabe
Lieblings:
Hauptcharakter: Es gab hier ziemlich viele. Und sie waren alle sehr gut dargestellt. Mein Favorit: Frederik
Nebencharakter: Püppi, obwohl sie nur mit einer wörtlichen Rede aktiv im Buch auftaucht
Schauplatz: Die Kneipe im Dorf "Unterleuten"
Bewertung: 4 von 5 Punkten
Link zur Rezension: HIER ENTLANG


Name: Das Mädchen mit dem Fingerhut
Autor: Michael Köhlmeier
Gelesen oder gehört: gehört in ungekürzter Fassung
Lieblings:
Hauptcharakter: Das Mädchen, weil es überhaupt nicht böswillig ist
Nebencharakter: der Ladenbesitzer, weil er sich vorerst um das Mädchen kümmert
Schauplatz: Das Kinderheim, weil das Mädchen dort scheinbar gut aufgehoben ist
Bewertung: 4 von 5 Punkten
Link zur Rezension: HIER ENTLANG

Was lese ich gerade:
Handbuch für Autorinnen und Autoren
Kalte Stille von Wulf Dorn


Gefunden im Netz

Tolle Fanfiction zur Lieblingssoap
Im April habe ich seit langer Zeit mal wieder etwas auf fanfiktion.de gestöbert. Dabei habe ich in der Rubrik zur Soap "Alles was zählt" diese tolle Geschichte gefunden. Der Schreibstil ist einfach nur genial. Die Autorin konnte mich sofort packen und schafft es die Stimmung wahnsinnig gut zu transportieren. Da es sich hier um eine Vorgeschichte handelt, ist der Text auch für Leute geeignet, die die Soap nicht schauen.
Fanfiktion "Alles was zählt": "13" (OneShot): HIER KLICKEN

Die Geschichte des Sebastian Fitzek 
Seit Februar lese ich ja das "Handbuch für Autorinnen und Autoren" und natürlich werden hier auch erfolgreiche nationale Autoren, wie Sebastian Fitzek erwähnt. Im Handbuch wurde der folgende Artikel empfohlen, der die "Erfolgsgeschichte" des Autors bis zum damaligen Zeitpunkt ganz gut zusammenfasst. Es wird beschrieben, wie Fitzek von der Idee zum Roman "Die Therapie" kam, was sein größter Fehler an seinem Erstling war und wie er es schließlich zum Droemer Knaur Verlag schaffte.
Zum Artikel: HIER ENTLANG

Schöner Auftakt zu einer neuen Blogreihe 
Lotta von Lottas Büchern hat eine neue Reihe gestartet. Und zwar kommen zweimal im Monat Autoren auf ihrem Blog zu Wort. Über was sie schreiben? Das bleibt jedem selbst überlassen. Den Anfang machte Adriana Popescu. Sie berichtete über das Leben als Autorin und die Sache mit den falschen Freunden. Ein sehr lesenswerter Beitrag!
Zum Artikel: HIER ENTLANG


Momente im April 2016

Die Sache mit dem Flohmarkt - oder "Alle guten Dinge sind zwei...?"
Ich habe jede Menge alte Bücher und CDs. Da mein virtuelles Tauschregal eher wenig angeklickt wurde, dachte ich mir, ich probiere es mal bei einem Flohmarkt. Der Stand war reserviert, allerdings sollte das Wetter nicht mitspielen. Also wurde der Flohmarkt um zwei Wochen verschoben. Dann kam mir kurzfristig was dazwischen - siehe unten - und ich musste meine Anmeldung doch wieder canceln. Kurzerhand entschied ich, meine Produkte bei booklooker online zu stellen. Ich finde die Seite wirklich praktisch :-).

Fussel äh SCHAFE!
Kennt ihr das? Ihr wollt eigentlich etwas Bestimmtes machen und dann kommt der "Fussel"- Moment? Der Moment, in dem etwas passiert, dass euch von dem ablenkt, was ihr gerade machen wolltet?
Im April ist mir folgende Situation passiert:
Meine Mutter und ich saßen im Wohnzimmer und haben uns unterhalten. Sie war gerade mitten im Satz, als ihr Blick aus dem Wohnzimmerfenster glitt. Sie unterbricht, springt auf und ruft: "SCHAFE"
Dazu sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass wir in einem Dorf wohnen und um die Ecke von uns eine Wiese mit gesprächigen Schafen liegt. Die Schafe haben es also endlich geschafft auszubrechen und waren leider so dämlich, dies lautstark zu feiern.
Die Besitzer waren schnell benachrichtigt - sie kennen all ihre Tiere mit Namen und die Schafe fühlen sich da sogar angesprochen - und alles ging nochmal gut aus.

Der April macht seinem Namen alle Ehre 
Nein, mit dieser Überschrift beziehe ich mich nicht nur auf das Wetter. Gerade die vorletzte Aprilwoche hatte es bei mir buchstäblich in sich. Sie war - um wieder die Kurve zum Wetter zu bekommen :-) - sehr wechselhaft. Von positiven Erfahrungen bis hin zu nervigen Geschichten von einer Gruppe von scheinbar zuverlässigen Leuten, war alles dabei.
Was ich in dieser Woche gelernt habe: Ich habe es lieber zuverlässig als nicht greifbar.

Emma kuschelt mit Fahrrädern 
Klingt jetzt lustig, war aber wirklich so. In der letzten Aprilwoche lief ich vor ein Fahrrad, oder sagen wir es so, fuhr ein Fahrrad vor meine Füße. Fakt ist: Ich habe den ersten Fahrradunfall meines Lebens gebaut, ohne jemals Fahrrad gefahren zu sein.
Aber das klingt echt spektakulärer, als es eigentlich war. Ich bin mit einer Prellung am linken Knie davon gekommen. Wie es der Fahrradfahrerin erging? Keine Ahnung, sie war schnell wieder weg, deswegen gehe ich mal davon aus, ihr ist nichts passiert ;-).


Was gab's zu erzählen?

Rezensionen aus der Konserve
Die hellen Tage
Nijura - Das Erbe der Elfenkrone 
Isola
Pinkmuffin@BerryBlue: Betreff Irrläufer 
Die unendliche Geschichte 
Ich knall euch ab
Mein Vater, sein Schwein und ich 
Amokspiel
Vermiss mein nicht

NACHGE(H)FRAGT bei
... Adriana Popescu

GE(H)SCHMÖKERT
... Handbuch für Autorinnen und Autoren Teil 2: Schreiben fürs Theater

Vorbericht zum ESC
... Teil 1
... Teil 2 kommt am 14.05.16

Aktion zum Welttag des Buches 
Vorstellung des Buchkauf Flashmobs 
Der Welttag des Buches mit dem Flashmob Höhepunkt

TAG 
Ask your Bookshelf 


Jahresschreibmarathon Fazit April

Geschriebene Wörter: 5.434
Monatsziel: 4.000 Wörter
Fehlende Wörter bis zum Ziel: 49.874 Wörter

Erkenntnisse des Monats: 
1. Ich habe nicht aktiv beim NaNo mitgemacht. Ich habe zwar jede Menge geschrieben und mich auch in einer dazugehörigen Veranstaltung gelegentlich zu Wort gemeldet. Aber ich habe mich nicht zielstrebig hingesetzt und den ganzen Monat durchgeschrieben, sondern es mehr nach Lust und Laune gemacht.

2. Mein Gedanke des Monats: Schreib es erstmal zu Ende 
Ich habe im April ziemlich viel im "Handbuch für Autorinnen und Autoren" gelesen. Ich bin noch nicht ganz durch, merke aber, dass ich erstmal eine Pause brauche.
Im April habe ich mich daher etwas vom schreiben ablenken lassen und habe stattdessen meine Zeit damit verbracht über folgendes nachzudenken: "Was wäre wenn..." Mitte des Monats kam dann die Erkenntnis, dass ich das gute Stück erst einmal zu Ende schreiben sollte, bevor ich mich in Träumereien verliere :-). Aber ich bin gut dabei... Ein paar Kapitel sind geplant und ich habe festgestellt, dass die Hälfte des Projektes bereits geschrieben ist.


Gehört im April 



Odeville - Leuchtreklamenpoesie 
Im April habe ich wieder einmal eine tolle Radiosendung gehört. Da fiel mir das Lied sofort auf, weil der Sänger eine Stimme mit Wiedererkennungswert hat. 

Kapitän Schwarzbart hat sich an das scheinbar Unmögliche gewagt und AnnenMayKantereits "Pocahontas" gecovert. Ja... Mit Gesang hat das nicht viel zu tun. Aaaber: Es lustig :-).
Zum Video - HIER ENTLANG

Zudem habe ich diesen Monat ziemlich viel von der Band "Vinyl Theatre" gehört. Leider erlaubt mir die GEMA nicht, euch ein paar Lieder der Band zu zeigen...
VORSICHT: SPIELDAUER 40 MINUTEN!!!



Coldmirror - Harry Potter in 5 Minuten 


Coldmirror wurde, vor, ich glaube mittlerweile sogar 10 Jahren, durch Harry Potter Parodien bekannt. Mittlerweile hat sie eine eigene Sendung auf dem digitalen Sender der ARD (einsfestival).
Hier darf sie allerdings nur Politiker synchronisieren. (Ich kann ihre Obama Interpretationen aber sehr empfehlen :-) ).
Sie, als Potterhead, hat aber diese neue Reihe ins Leben gerufen. Hier fasst sie nicht nur den Film zusammen, sondern liefert eine Menge interessanter Hintergrundinformationen, die mir als nicht ganz so hardcore Potterfan, noch nicht bekannt waren :-). 



In diesem Sinne ... 

wünsche ich euch einen frohen Start in den Mai.
Tanzt nicht zu lange :-)

Freitag, 29. April 2016

Ask your Bookshelf - TAG

Anka von Ankas Geblubber hat im Februar einen neuen TAG ins Leben gerufen. Dort ist er an mir vorbeigegangen, jetzt habe ich mir aber das Video angeschaut und möchte diesen TAG mit euch teilen.


Worum geht's? 

Es wäre ja auch wirklich langweilig, wenn ihr die folgenden 15 Fragen selbst beantworten würdet. Nein, diesmal darf endlich euer Bücherregal zu Wort kommen.


Meine Antworten äh ... natürlich die meines Regals

1) Wer bist du? Stell dich doch zu Beginn erstmal vor.
Ich bin Erika, das Mädchen, das den Himmel berührte. Auf Kostümpartys werde ich aber auch oft mit "Harry Potter" angesprochen, was ich wohl meiner tadellosen Frisur und der grauenvollen Brille zu verdanken habe.


2) Wo warst du letzten Montag?


3) Wie geht es dir heute?
Mein Kopf schweigt und ist voller Sand


4) Wofür brennst du?
Für die hellen Tage, oder eine Stadt voller Diebe


5) Was hast du letzte Nacht geträumt?
Dass ich auf der Insel Isola endlich die Elfenkrone erben durfte. Früher dachte ich immer, es sei Hummeldumm, sich von so etwas Materiellem beeindrucken zu lassen. Aber inzwischen ist sie wie eine Silber-Medaille. 


6) Was ist typisch DU?
Ich bin eine unendliche Geschichte, die nicht einmal in 28 Tagen erzählt werden kann. Meine größten Kritiker runzeln die Stirn, wenn ich einmal anfange und tuscheln, dass eine Version in der Länge eines Schnupfens auch gereicht hätte


7) Was verbindest du mit deiner ersten großen Liebe?
Sie war wie ein Tintenherz und spielte mir das Lied der Freiheit. Doch er prophezeite mir, dass er auch als Hundertjähriger aus dem Fenster steigen und verschwinden würde, wenn ich ihm keinen Bestseller widme. Und so war es vorbei mit uns. 


8) Wovor hast du Angst?
Dass man die im Dunkeln eben doch sieht und das mein Vater eines Tages mit seinem Schwein zu Besuch kommt. 


9) Was bereust du?
Das ich das Amokspiel mitgespielt habe. Es war im Grunde wie eine moderne Art von "Mensch ärgere dich nicht."
Irgendein Mitspieler rief frustriert "Ich knall euch ab" und warf alle Spielsteine quer durch das Wohnzimmer. Dabei hätte ich das Ziel fast erreicht... 


10) Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst?
Der Herr der Diebe. Er hat es geschafft, die Titanen zu stürzen


11) Was darf, deiner Meinung nach, an einem Freitagabend nicht fehlen?
Eine ordentliche Portion Löcher-Käse und natürlich die Wahrheit über Alice. Schließlich könnte man Bücher über diese Frau schreiben. 

12) Wie lautet dein Motto?
"Axo Lotl Roadkill" oder natürlich "Vielleicht morgen...?" 


13) Wie würdest du die Person beschreiben, die dich ...getaggt hat?
Eines Tages, Baby werde ich an dieser Stelle eine ordentliche Beschreibung einfügen können. Momentan weiß ich nur, dass sie in der Fear Street wohnt und eine komische Emailadresse mit dem Namen Pinkmuffin@BerryBlue hat. Wer denkt sich bitte so etwas aus? 


14) Was möchtest du den von dir getaggten Leuten mit auf den Weg geben?


15) Gibt es noch irgendetwas, das du loswerden möchtest?
Vermiss mein nicht und fasst nicht in die Steckdosen, denn da erwartet euch Strom


Ich tagge

... Martin von Buchwellenreiter
... Ever von Welt in Buchstaben
... Jess von Freakin-Minds

Alle guten Dinge sind drei :-). Ich freue mich auf eure Antworten. Natürlich dürfen auch andere Bücherwürmer und Leseratten an diesem TAG teilnehmen. Egal, ob mit Blog oder ohne... 

Vermiss mein nicht

Bild von
Fischer Verlag
 
Steckbrief

Name: Vermiss mein nicht (auch als Hörbuch erhältlich)
Autor: Cecilia Ahern
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag

Geeignet für: ab 15 Jahren, oder für Menschen, die gerne romantisch angehauchte Bücher, in denen das Schicksal eine große Rolle spielt, lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext


(Klappentext von
"Vermiss mein nicht" von Cecilia Ahern, erschienen im Fischer Taschenbuchverlag)


"Hör nie auf, mich zu finden
Als Sandy Shortt zehn Jahre alt ist, verschwindet ein Mädchen aus ihrer Klasse. Seit dieser Zeit sucht sie leidenschaftlich nach allem, was vermisst wird: nach Socken, Schlüsseln und später auch nach Menschen. In ihrer Suchagentur macht sie Angehörigen Mut, denn sie gibt niemals auf.
Doch als Sandy den Auftrag bekommt, den Bruder von Jack Ruttle wiederzufinden, verirrt sie sich im Wald und verschwindet selbst - an einen geheimnisvollen Ort, den alle nur "Hier" nennen. Dort begegnet sie Menschen, die sie schon lange gesucht hat, und auch jemandem, den sie fast vergessen hätte: sich selbst.
Währenddessen macht sich Jack auf die Suche nach Sandy ..." 


Meine Meinung

Wer Cecilia Aherns Schreibstil und ihre Geschichten mag, wird auch dieses Buch mögen. (Was für ein geniales Statement).

Vor Jahren habe ich ihren Bestseller "PS ich liebe dich" als Hörbuch gehört, fand die Geschichte zwar total schön, aber auch sehr traurig. Da ich nicht der Liebesgeschichten Typ bin und wenig Lust auf traurige Bücher hatte, habe ich mir vorher die Klappentexte der anderen potentiellen Bücher durchgelesen und mich dann für "Vermiss mein nicht" entschieden.

Als ich anfing es zu lesen, war ich buchstäblich "im falschen Film" und hatte daher Mühe mich auf die Geschichte einzulassen. Ich hatte das Gefühl, dass es nicht daran lag, dass die Geschichte schlecht oder der Inhalt langweilig war, sondern es eher an mir lag. (Aus diesem Grund habe ich auch meine fiktive Altersbeschränkung auf 15 Jahre geschraubt).

Deshalb legte ich das Buch beiseite, entdeckte es nach ein paar Wochen wieder und war hin und weg. Ich verschlang das Buch innerhalb kurzer Zeit und wollte unbedingt wissen, wie "Hier" aussieht, wie die Menschen dort sind und ob es Jack schafft, Sandy, oder gar seinen Bruder, wiederzufinden.

Zu meiner These, die ich anfangs so schön "in den Blog gestellt habe" (von Raum kann man in dem Fall ja nicht reden) lässt sich hinzufügen, dass ihr Schreibstil wirklich zauberhaft, auf mich aber keineswegs kitschig wirkt. Sie lässt den Leser selbst, die Hauptfigur der Geschichte entdecken und nimmt nicht den Wind aus den Segeln, indem sie einem alle Infos auf einem Teller präsentiert.

Auch die verschiedenen Sichtweisen, der Wechsel zwischen Sandys und Jacks Sicht, ist gut gelungen. Sehr subtil lässt uns Jack auf seiner Suche nach Sandy teilhaben, während wir auf der anderen Seite mit einer Sandy durch "hier" spazieren, die anfangs nicht so recht weiß, wo sie gelandet ist.

Wer also Cecilia Ahern Fan ist, oder gerne Geschichten mag, die einen in eine andere Welt eintauchen lassen, sollte sich das Buch einmal vornehmen.

-------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.

Sonntag, 24. April 2016

Das Mädchen mit dem Fingerhut

Bild von der hörverlag
Steckbrief

Name: Das Mädchen mit dem Fingerhut (auch als Buch erhältlich)
Autor: Michael Köhlmeier
Verlag: der Hörverlag
Geeignet für: Menschen, die gerne tiefgründige Geschichten, oder Romane lesen, deren Handlung zwischen den Zeilen spielt
Gelesen oder gehört: gehört in ungekürzter Fassung
Sprecher: Michael Köhlmeier
Bewertung: 4 von 5 Punkten


Klappentext

(von der Hörverlag)

"Ein bewegendes Bild von einem Leben am Rande der Gesellschaft und von der kindlichen Kraft des Überlebens

Irgendwo in einer großen Stadt in Westeuropa. Ein kleines Mädchen kommt auf den Markt, hat Hunger. Man gibt ihr zu essen, zu trinken. Sie versteht kein Wort der Sprache, die man hier spricht. Doch wenn jemand "Polizei" sagt, dann beginnt sie zu schreien. Woher sie kommt? Warum sie hier ist? Wie sie heißt? Sie weiß es nicht. "Yiza", sagt sie, also heißt sie von nun an Yiza. Als sie zwei Jungen trifft, die genauso alleine sind, tut sie sich mit ihnen zusammen. Sie kommen ins Heim und fliehen; sie brechen ein in ein leeres Haus, aber sie werden entdeckt.

Eine Geschichte von Menschen ohne Herkunft, ungekürzt und vom Autor selbst gelesen."


Meine Meinung 

Michael Köhlmeier präsentiert hier eine sehr bewegende Geschichte von einem Mädchen ohne Heimat und auf der Suche nach einem Platz, an dem es leben kann.
Aber beginnen wir erst einmal von vorne: 

"Das Mädchen mit dem Fingerhut" sprach mich aufgrund des Klappentextes sofort an. Mich interessierte, was es mit dem Mädchen auf sich hatte, wo es herkam und wie es sich im Laufe der Geschichte entwickeln sollte. Zudem war ich gespannt, wie der Autor Michael Köhlmeier seine eigene Geschichte interpretierte. 

Gleich zu Beginn muss ich gestehen, dass mich Michael Köhlmeier als Sprecher nicht vollständig überzeugen konnte. "Das Mädchen mit dem Fingerhut" ist eine sehr feine Geschichte, die er ebenso interpretiert. Es gibt Stellen, an denen er mich wirklich packen konnte. Ich ertappte mich aber auch immer wieder dabei, wie ich abschweifte. Ich hätte mir also insgesamt mehr Spannung bei der Interpretation gewünscht. Etwas, das den Schreibstil ergänzt.  

Inhaltlich konnte mich Michael Köhlmeier aber sehr gut fesseln. Das Mädchen, das wie aus dem Nichts auftaucht und nicht versteht, was die fremden, großen Menschen von ihr wollen. Das aber scheinbar von allen geliebt wird und es schon allein mit seiner bloßen Anwesenheit schafft, die Menschen um sich herum zu erobern. 
Allerdings merkt man schnell, dass Yiza, wie sie genannt wird, Mühe hat, zu vertrauen. Einzig und allein zwei Jungen, von denen einer ihre Sprache spricht, geben ihr Geborgenheit und zumindest das Gefühl Gleichgesinnte zu haben. 

Der Spannungsbogen des Romanes ist sehr gut aufgebaut. Anfangs habe ich mich gefragt, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Doch zu Beginn der zweiten CD hatte ich ein ungefähre Ahnung und habe "Das Mädchen mit dem Fingerhut" verschlungen. 

Michael Köhlmeier hat einen sehr schönen Schreibstil. Erstmal war ich beeindruckt, wie er es geschafft hat, dem Mädchen während der ganzen ersten CD keinen Namen zu geben, aber trotzdem Wortwiederholungen zu vermeiden.
Außerdem erzählt er sehr fein. Erst zu Beginn der zweiten CD fiel mir auf, dass ich hier einmal genauer hinhören muss, um die ganze Tragweite der Geschichte zu erfassen. Und ich bin mir nicht sicher, ob mir das wirklich gelungen ist. 

Zusammenfassend kann ich sagen. dass ich bei "Das Mädchen mit dem Fingerhut" mit einer völlig anderen Geschichte gerechnet habe, als mir auf dem Hörbuch geboten wurde. Das ist aber definitiv keine Kritik, sondern zeigt mir mal wieder, wie viel ich in einen Klappentext hinein interpretieren kann :-). 

Wer Geschichten mag, die viel zwischen den Zeilen erzählen und nicht mal so nebenher zu lesen sind, sollte sich "Das Mädchen mit dem Fingerhut" einmal genauer anschauen.


---------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir von dem Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Samstag, 23. April 2016

Welttag des Buches, Flashmob Höhepunkt inklusive Lesenacht heute Abend

Bild von
Welttag des Buches


Heute ist also der Welttag des Buches. Und unser Flashmob geht auf den Höhepunkt zu. Wer die Aktion trotz nerviger Werbung *hust* bisher verpasst hat, kann sich HIER nochmal darüber informieren.


Was bisher geschah... 

Irgendwie packte mich Anfang der Woche ein klitzekleines euphorisches Gefühl wegen der geplanten Aktion. Ich war gespannt, wie viele lesebegeisterte Menschen - egal ob Blogger oder nicht - noch zu uns stoßen würden.
Obwohl ich zwischenzeitlich an der Aktion zweifelte, bekam ich Anfang der Woche doch noch ein paar positive Rückmeldungen und es meldeten sich tatsächlich 15 Leute für die Aktion an.

Dann stellten sich die spannenden Fragen: Welche Flashmob Bücher sollten bei mir einziehen? "Lügentanz" von Ivonne Keller schlummerte schon lang auf meiner Wunschliste. Doch als ich jetzt den Klappentext nach gefühlt einem Jahr nochmal las, musste ich irgendwie feststellen, dass mich die Geschichte doch nicht ganz faszinierte. Vielleicht kommt mein Interesse wieder, wer weiß.
Ich entschied mich also Anfang der Woche erstmal für den #Bücherflashmob und wählte "Kalte Stille" von Wulf Dorn.


Foto: A. Mack
Coverrechte bleiben
beim Verlag (Heyne Verlag)
Klappentext von Heyne 

"Wenn die Stille zum Alptraum wird...

Eine Tonbandaufzeichnung, die in abrupter Stille endet – unerträglicher Stille. Mehr ist Jan Forstner von seinem kleinen Bruder Sven nicht geblieben. Vor dreiundzwanzig Jahren ist Sven spurlos verschwunden. In derselben Nacht verunglückte auch sein Vater. Beide Fälle konnten nie aufgeklärt werden. Als Jan gezwungen ist, an den Ort seiner Kindheit zurückzukehren, holt ihn die Vergangenheit wieder ein. Ein mysteriöser Selbstmord führt ihn zu einem schrecklichen Geheimnis."

Ich habe bisher zwei positive Stimmen zu "Kalte Stille" gehört. Eine Freundin meinte, dass es eines von Wulf Dorns besten Büchern sei. Eine andere Freundin ist sogar so begeistert von dem Roman, dass sie ihn bereits zum zweiten Mal liest.
Ich nehme mal an, dass "Kalte Stille" dann nicht lange auf meinem Stapelt ungelesener Bücher liegen wird. 

Letzte Woche wurde ich durch den Fragefreitag von LovelyBooks auf Anne Freytags Roman aufmerksam. Er war bereits auf ein paar Blogs rezensiert worden, bisher hatte ich mich aber nicht groß mit der Handlung beschäftigt. Als ich dann den Klappentext las und auch ein bisschen im LovelyBooks Fragerunde Post stöberte, wurde ich ziemlich neugierig auf die Geschichte. Also wurde schnell klar, dass ich auch am #Mottoflashmob teilnehmen würde.

Foto: A. Mack
Coverrechte bei henyefliegt
Klappentext von Henye fliegt

"Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …" 


Um kurz vor 17:00 Uhr... 

Heute ist irgendwie ein rundum literarischer Tag. Ich möchte heute nicht nur lesen, sondern auch wieder an meinem Romanprojekt weiterarbeiten. Das schlummerte nämlich die letzten zwei Wochen irgendwie vor sich hin.
Aaaber: Ich habe eine Geschichte für einen Wettbewerb geschrieben und in letzter Minute mit der Post verschickt. Ich hoffe mal, sie wird noch gewertet :-).
Wenn nicht bekommt ihr sie bald hier auf dem Blog zu lesen.
Aber mit ganz viel Glück schaffe ich es in eine Anthologie *träum*.

Aber jetzt wird erstmal weitergearbeitet - wobei das ja positive Arbeit ist.
Und ihr so?


Das Finale - Die Lesenacht 

In kleiner Runde starten wir heute Abend in unsere Lesenacht...

Update 1: 20:00 - 21:00 Uhr 
Das Essen ist vorbereitet, das Hörbuch gezückt. Und nun kommen wir zur ersten Frage:

Was ist dein Ziel für heute Abend? Wie viel möchtest du lesen? 
Ich möchte gerne mein Rezensionsexemplar "Das Mädchen mit dem Fingerhut" von Michael Köhlmeier beenden. Das Hörbuch ist in ungekürzter Version erschienen und hat drei CDs. Die erste CD habe ich fast fertig gehört, sodass ich damit rechne, mein Ziel sogar erreichen zu können :-).
Auf einen schönen Abend!


Update 2: 21:00 - 22:00 Uhr 
Ein Teil meiner Verpflegung ist verspeist. Die Getränke sind noch nicht angerührt. Neben dem Hörbuch habe ich in dieser Stunde auch Wikipedia Artikel gelesen und Sprachnachrichten gehört :-). Es ist also eine waschechte Lesenacht.
Aber kommen wir zur nächsten Frage:

Was weißt du über die Hauptperson deiner Geschichte? Ist sie dir sympathisch? 
Zu Beginn von "Das Mädchen mit dem Fingerhut" hieß die Protagonistin nur das Mädchen. Auch die anderen Kinder, mit denen das Mädchen unterwegs ist, hatten keine Namen. Das hat sich jetzt auf der zweiten CD geändert. Aber ich merke, mir fehlt irgendwie der Überblick...
Was ich über das Mädchen weiß: Sie schlägt sich alleine mit ihren Freunden durch und ist aus einem Heim abgehauen.
Ich verstehe ihre Reaktion um ehrlich zu sein, nicht ganz. Natürlich ist es im Heim mit Sicherheit nicht angenehm. Aber jetzt leben sie auf der Straße... Und da denke ich mir, dass das ja auch keine schöne Alternative ist...


Update 3: 22:00 - 23:00 Uhr 
Kaum hatte ich das letzte Update gepostet, nahm meine Geschichte an Fahrt auf. Mittlerweile bin ich auf der letzten CD und es wird nochmal richtig spannend.
Nun kommen wir zur vielleicht letzten Frage...

Empfindest du den Welttag des Buches wirklich als Feiertag? 
Ich kann es, ehrlich gesagt, noch nicht richtig einschätzen. Ich mag das Gefühl zu wissen, dass es einen Feiertag für Literatur gibt. Aber ich stelle auch fest, dass mir der besondere Touch noch fehlt.

Update 4: 23:00 Uhr 
Ich habe mein Ziel erreicht. "Das Mädchen mit dem Fingerhut" ist eine subtile Geschichte, die erst einmal verdaut werden muss.
Nun möchte ich den Abend noch fernab des PCs ausklingen lassen und verabschiede mich daher :-).

Es hat mich gefreut, ein paar von euch mit der Flashmob Idee begeistern zu können.
Ich hoffe, ihr habt noch eine schöne letzte Stunde des literarischen Feiertages. 

Freitag, 22. April 2016

Amokspiel

Bild von dooyoo
Steckbrief

Name: Amokspiel (auch als Hörspiel, in ungekürzter Fassung erhältlich)
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Knaur Verlag
Geeignet für: ab 16 Jahre, oder für Menschen, die gerne Psychothriller lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 3 von 5 Punkten


Klappentext


(Klappentext von: "Amokspiel" von Sebastian Fitzek, erschienen im Knaur Verlag)


"Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die renommierte Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet – zu schwer lastet der Tod ihrer ältesten Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie zu einem brutalen Geiseldrama in einem Radiosender gerufen. Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel: Bei laufender Sendung ruft er wahllos Menschen an. Melden die sich am Telefon mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel freigelassen. Wenn nicht, wird eine erschossen. Der Mann droht, so lange weiterzuspielen, bis seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt. Doch die ist seit einem halben Jahr tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören…"


Meine Meinung

Der Einband des Buches spricht mich an, obwohl er etwas düster aussieht. Gerade das finstere Bild untermalt den Inhalt des Buches auf eine besondere Art und Weise. Allerdings hatte ich Schwierigkeiten den Klappentext des Buches zu lesen. Daher gab es bei meiner Bewertung einen Punkt Abzug.

Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus der Sicht von Ira und dem Geiselnehmer. Manche Kapitel sind vereinzelten Personen gewidmet, die aber gut eingeführt werden.

Auch in diesem Buch überzeugt Sebastian Fitzek wieder mit stellenweise echt lustigen Dialogen. Sein Schreibstil ist wie gewohnt sehr lebendig geschrieben, was dafür sorgt, dass ich keine Mühe hatte, mich in die Geschichte einzufinden. .

Allerdings sind mir auch hier einige Sachen aufgefallen, die ich euch gerne mitteilen möchte: Erfahrene Thrillerfans werden sich beim Lesen des Klappentextes sicher gedacht haben, dass hier schon zwei Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie die Geschichte weitergehen könnte: Die eine Möglichkeit besteht darin, dass die Freundin des "Psychopathen" wirklich tot ist und Ira damit beginnt, ihn zu "therapieren". Die andere Möglichkeit lässt darauf schließen, dass seine Freundin noch lebt. Die Frage ist nur, wo befindet sie sich und ist diese Möglichkeit für die Geschichte realistisch?

Einerseits hatte ich das Gefühl, dass mir wichtige Informationen in die Wiege gelegt werden. Sie wurden mir einfach präsentiert, sodass ich mir die Frage stellte, ob sie wirklich stimmen können, da sie so offensichtlich wirkten. Andererseits war die Geschichte kompliziert verstrickt, als die berühmt berüchtigte Mafia ins Spiel kommt. Hier hatte ich dann Mühe zu folgen. Schön herausgearbeitet wurde das Thema Trauer und die Frage, wie man mit dem Verlust eines wichtigen Menschen umgeht. An sich hat mich der Inhalt aber gerade auch auf den letzten Seiten richtig gefesselt und ich war von dem Buch, trotz später Stunde, nicht wegzukriegen.

Probleme mich in die Hauptcharaktere hineinzuversetzen hatte ich nicht. Gerade durch den lebendigen Schreibstil konnte ich oft miterleben, was Ira oder Jan gerade dachten. Schmunzeln musste ich oft, weil das Buch einen berühmt berüchtigten Running Gag hat, der selbst auf den letzten Seiten aufgeführt wird, aber an keiner Stelle übertrieben erscheint.

Den versprochenen Eindruck hat "Amokspiel" nur teilweise erhalten. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass die Handlungsstränge besser miteinander verknüpft sind und mehr mit der Handlung gespielt wird. Es war relativ schnell klar, wer Freund oder Feind ist. Das hat mich etwas gestört. Dennoch habe ich nicht bereut das Buch gelesen zu haben, weil es gut geschrieben ist und tolle Dialoge hat.

Eins kann ich euch sagen, nach diesem Buch werdet ihr aufmerksam Radio hören. (Ich habe mich trotz der Geschichte zu einer Führung durch das Gelände des hr gewagt).
Wer noch einen guten Psychothriller zu Weihnachten sucht, sollte mal eine Leseprobe des Buches organisieren.


-----------------------------------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.

Dienstag, 19. April 2016

Mein Vater, sein Schwein und ich

Bild von weltbild
Steckbrief

Name: Mein Vater, sein Schwein und ich (auch als Hörbuch vorhanden)
Autor: Jana Scheerer
Verlag: Schöffling und Co.
Geeignet für: ab 14 Jahren, oder für Menschen, die gerne lustige Bücher lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 4 von 5 Punkten


Klappentext 


(Klappentext von "Mein Vater, sein Schwein und ich" von Jana Scheerer, erschienen im Schöffling Verlag)
.

"Während ich geboren wurde, jagte mein Vater einen Grizzlybären. 'Ganz alleine?', fragte ich meinen Vater des Mal, wenn er die Geschichte erzählte. 'Ganz alleine', sagte mein Vater, 'Mama war ja im Krankenhaus'"


Meine Meinung

Nach den ganzen Psychothrillern hatte ich große Lust auf ein Buch, dass Menschen zum Lachen und nicht zum Fürchten bringt. Da der Name "Mein Vater, sein Schwein und ich" schon vielversprechend klingt und auch der Klappentext ein Schmunzeln bei mir auslöste, beschloss ich, dass es jetzt an der Zeit für dieses Buch wäre.

Die Geschichte ist in Kurzgeschichten unterteilt, die nicht aufeinander aufbauen, aber trotzdem über das Leben der Ich-Erzählerin informieren. Doch diese Kurzgeschichten haben es in sich: So steht eines Tages ein Rentner, von der Rentnerversorgung vor der Tür, der bei der Familie einziehen möchte, oder unserer Ich-Erzählerin wird Günter Grass zum Geburtstag geschenkt, der die Party der Ich-Erzählerin ziemlich durcheinander würfelt. Nicht zu vergessen kommt der Vater eines Tages mit einem Schwein nach Hause, dass die Familienharmonie fördern soll. Ob das gut geht?

Gut an diesem Buch fand ich, dass die Kapitel nicht sehr lang waren. So konnte ich es gut "zwischendurch" lesen. Jede der Kurzgeschichten war auf seine eigene Weise komisch und hat mir morgens schon einen guten Start in den Tag beschert. Besonders gut hat mir gefallen, dass Jana Scheerer das scheinbar Unmögliche möglich gemacht hat und so selbst die unwahrscheinlichsten Situationen plötzlich sehr realistisch schienen. Wenn der Vater der Ich-Erzählerin mit ihr zur Schule fährt, eine Nonne das Auto mit einem Taxi verwechselt wird sie ebne halt schnell nach Rom gefahren.

Die Situationen, die unsere Ich-Erzählerin mit ihrem Vater erlebt, hätten mir mit meinem Vater bzw. meiner Familie auch passieren können. Teilweise sind die Geschichten echt genial! Die ein oder andere Kurzgeschichte hat bei mir aber auch Fragen nach einem "tieferen" Sinn aufkommen lassen. So hatte ich das Gefühl manche Geschichten nicht ganz erfassen zu können, was auch für eine Art mysteriösen Effekt gesorgt hat.
Zwischen den Zeilen konnte man eine Entwicklung der Hauptperson beobachten. Interessant fand ich es gerade deswegen, weil die Geschichten ja eigentlich nicht aufeinander aufgebaut haben.

Meine Begründung, warum das Buch nicht die ganze Punktzahl bekommt, ist irgendwie bekloppt. Es ist eigentlich ganz einfach. Es liegt "nur" daran, dass die Handlungsstränge nicht miteinander verknüpft sind. Aber gerade die nicht aufeinander aufbauende Handlung hat für den Witz und den Humor gesorgt. Wäre die Geschichte fortlaufend gewesen, wäre sie wahrscheinlich nicht so lustig geworden.

Wer von euch also etwas Lustiges für zwischen durch sucht, sollte sich das Buch UNBEDINGT kaufen!


-----------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.

Freitag, 15. April 2016

Buchkauf Flashmob zum Welttag des Buches am 23.04.

Einige von euch haben es vielleicht schon mitbekommen: Anfang April war es mal wieder Zeit für eine verrückte Idee a la Emma. Glücklicherweise habe ich ein paar Blogger und BookTuber gefunden, die diese Idee mit mir umsetzen möchten.
Mit dabei sind unter anderem:
... Martin von Buchwellenreiter
... Tanja von lesen und mehr
... Sabine von Buchmomente
... Christine von Buchstabengeflüster
... Maddy Rosarot

Und ihr?

Aber ich stelle euch die Idee erst einmal vor....


Bild von
Welttag des Buches


Daten und Fakten

Dauer: 18.04 - 24.04.
Was: Ein Buchkauf Flashmob
Link zur Facebook Veranstaltung: HIER ENTLANG


Die Idee - Der Ablauf 

Option 1: Motto Flashmob 

Ihr orientiert euch an den unten stehenden Mottos. Einzige Voraussetzung ist, dass das Buch zu einem der drei Mottos passen muss. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt :-) Die Mottos lauten: 
- Ein Buch, mit dem du ein neues Genre austesten magst
- Ein Buch eines Autors, das man schon immer mal lesen wollte
- Ein Buch, an dem du ständig im Laden vorbeiläufst, aber doch nie kaufst

Option 2: Bücher Flashmob
Helft uns die Bestsellerliste zu stürmen. Wir stellen euch hierfür fünf Bücher zur Auswahl und hoffen, dass das Passende dabei ist. Beim Klick auf den Titel kommt ihr zur Beschreibung des Buches: 

"Wild" von Lena Klassen (Dystopie / Fantasy, erschienen im Drachenmond Verlag)

"Ein Sommer und vier Tage" von Adriana Popescu (Jugendbuch, erschienen im cbj Verlag)

"Kalte Stille" von Wulf Dorn (Thriller, erschienen im Heyne Verlag)

"Die Besteigung des Rum Doodle" von William E. Bowman (Humor, erschienen im Goldmann Verlag)

"Lügentanz" von Ivonne Keller (Thriller, erschienen im Droemer Knaur Verlag)

Wie kann ich mitmachen?
Ihr könnt entweder an einer oder beiden Optionen teilnehmen. Wenn ihr Lust habt, postet doch ein Foto mit eurem gekauften Exemplar und dem dazugehörigen "Häschtäg" (: 
#mottoflashmob oder #bücherflashmob (und ja, ich weiß, dass eigentlich beide Vorschläge etwas mit Büchern zu tun haben :-) ) in die Facebook Veranstaltung oder auf eurem Kanal bzw. Blog. 


Finale am Welttag des Buches 

Wie ihr oben bereits gelesen habt, bleibt euch eine Woche Zeit, die Wunschlektüre zu besorgen.
Am 23.04. möchten wir die Aktion dann mit euch bei einer gemeinsamen Lesenacht ausklingen lassen. Natürlich muss nicht die neu gekaufte Lektüre gelesen werden. Schließlich verfügt sicher jeder von uns über einen großen Stapel ungelesener Bücher. 

Und zum Schluss die letzte Frage: 


Seid ihr dabei? 


Ich knall euch ab

Bild von
 
Ravensburger
 
Steckbrief

Name: Ich knall euch alle ab (auch als Hörbuch in Kurzfassung erhältlich)
Autor: Morton Rhue
Verlag: Ravensburger Verlag
Geeignet für: ab 15 Jahren, oder für Menschen, die sich für spannende, gesellschaftskritische Bücher interessieren. 
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten 

Klappentext: 

(Klappentext von: "Ich knall euch alle ab" von Morton Rhue, erschienen im Ravensburger Verlag).
 

"Gary und Brendan werden in der Schule terrorisiert. Ihre Helden sind die Amokläufer von Littleton und sie entwickeln einen Plan, es ihren Mitschülern und Lehrern ebenso heimzuzahlen. Der Tag des Abschlussballs wird zum Tag der Abrechnung." 


Zum Buch / Meine Meinung: 

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Morton Rhue gehört zu einer meiner Lieblingsautoren. Er pickt sich gesellschaftskritische Themen raus und verpackt diese gut in eine Geschichte. Schön an diesem Buch finde ich, dass die Geschichte nicht ausschließlich von den Amokläufern erzählt wird, sondern auch Eltern, Mitschüler, und wenige Freunde der beiden zu Wort kommen und ihre Sicht der Dinge schildern. So wird die Frage, warum Außenseiter beschließen, sich an ihrer Schule zu rächen, nochmal von einer anderen Seite beleuchtet. Hier müssen sich nämlich ein Teil der Menschen, die für "den Wutausbruch" verantworltich sind, Gedanken machen, wie und warum es - in diesem Fall - zu der "fiktiven" Tat kommen konnte. 

--------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.

Donnerstag, 14. April 2016

In einem Monat ist es soweit - der ESC 2016 in Stockholm

Dieses Jahr habe ich mir ein kleines Special überlegt. Und zwar gibt es keinen typischen (Vor)- Bericht zum diesjährigen ESC Finale. Stattdessen möchte ich euch in zwei kleineren Beiträgen meine bisherigen ESC Highlights präsentieren. Heute geht's erstmal mit den internationalen Highlights los. Das dient vor allem nochmal als Werbung, damit jeder noch einen Monat lang Zeit hat, sich zu überlegen, ob er sich das Finale am Samstag 14.05 ab 21:00 Uhr in der ARD wirklich anschauen möchte :). 
Aber zuerst einmal... 


ESC - Was ist das? 

ESC steht für "Eurovision Song Contest" (früher Grand Prix) und meint einen Komponisten Wettstreit innerhalb Europas. Mittlerweile ist die Musik aber beinahe nebensächlich geworden und es geht mehr um die Interpreten, bzw. verrückte Auftritte.

Fakten zum ESC 

Die ersten Teilnehmer setzen sich aus den so genannten "Big-Five" zusammen. Diese Länder (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien) gehören zu den größten Geldgebern des ESC. Die anderen Finalisten werden in zwei Halbfinalshows gewählt.

Ausstrahlungen: 

1. Halbfinale
Wann: 10.05. um 21:00 Uhr
Wo: auf den Digitalsendern der ARD (EinsPlus, Einsfestival), Phönix, oder im Netz auf eurovison.

2. Halbfinale - 
Wann: 12.05. um 21:00 Uhr
Wo: auf den Digitalsendern der ARD (EinsPlus, Einsfestival), Phönix, oder im Netz auf eurovision.

Die Teilnehmerliste gibt's -> HIER
(Übrigens: Dieses Jahr ist auch wieder Australien mit am Start. Allerdings muss sich das Land für das Finale qualifizieren. Australien gehört zwar nicht zu Europa, ist aber total ESC verrückt. Da wir beim zweiten Halbfinale abstimmen dürfen, empfehle ich euch: Unterstützt einen Haufen verrückter Fans. Schließlich hat Guy Sebastian letztes Jahr bewiesen, dass es die Australier musikalisch echt drauf haben).


Meine bisherigen Favoriten - International 



Belgien: Urban Trad - Sanomi
"Sanomi" ist eine Fantasiesprache. Irgendwie finde ich das Lied außergewöhnlich. Und es steht für die Verrücktheit des ESC. Die Gruppe trat 2003 an und machte mit diesem Lied den 2. Platz. Neulich stand ich in der Straßenbahn und hörte einem Gespräch zu, dass in einer mir fremden Sprache geführt wurde.
Es klang sogar ein bisschen wie "Sanomi"



Finnland: Lordi - Hard Rock Hallelujah
2006 ging diese Gruppe für Finnland an den Start und sicherten sich den ersten Platz. Als mein Bruder sich damals - mit 10 Jahren - als Lordi Fan outete (die Phase hielt glücklicherweise nicht lange an) machte ich mir dann schon Sorgen... :-)
Ernsthafter Hard Rock Fan bin ich definitiv nicht, finde die Nummer inzwischen aber echt lustig. Damals habe ich mich über den Sieg ziemlich aufgeregt :-).



Litauen: LT United - We are the winners
Im selben Jahr wollte Litauen sich mit dieser Kampfansage den Sieg sichern. Für den ersten Platz hat es dank finnischen Kostümen nicht gereicht. Aber dafür gab's Platz 6.
Und als ich mich auf ESC Recherchen begab, konnte ich mich sogar noch dunkel an diesen Beitrag erinnern.
Allerdings hätte ich nicht damit gerechnet,
dass er so weit zurück liegt. 



Ukraine: Verka Serduchka - Dancing Lasha Tumbai
Besser bekannt unter: "7, 7, alulu 7, 7, 1,2... TANZEN!"
Das Lied ist eines meiner verrücktesten ESC Highlights. Ich finde es absolut cool und ziemlich unterhaltsam. Die Zuschauer haben das damals auch so gesehen und Verka Serduchka auf Platz 2 gewählt. Allerdings hätte ich das Lied unter seinem echten Titel niemals gefunden.



Frankreich: Jessy Matador - Allez ola ole
Die meisten von euch werden das Lied wahrscheinlich mehr oder weniger aus dem Fußball kennen. Seinen Ursprung hatte es aber 2010 beim ESC. Hier gab es eine Menge toller Beiträge. Ich höre das Lied, sechs Jahre danach, immer noch sehr gerne.
Obwohl der Text wahrscheinlich äußerst sinnfrei ist. (Anmerkung: Ich kann kein Wort französisch.
Abgesehen natürlich von "Baguette").
Ich finde aber es verbreitet eine fröhliche Stimmung. Damals hatte ich in Erinnerung, dass Frankreich schlecht abgeschnitten hat. Heute stelle ich fest, dass es nur Platz 12 war, was eigentlich gar nicht mal so schlimm ist.




Serbien: Milan Stankovic - Ove je Balkan 
2010 waren so viele schöne exotische Lieder dabei. Den ESC habe ich damals mit einer Freundin geschaut. Und "Balkan, Balkan, Balkan" (höre Refrain :-) ) gehörte noch Wochen nach dem ESC zu unseren Insidern. 



Irland: Jedward - Lipstick
Die Zwillinge von Jedward haben geniale Frisuren.
Ihr Song "Lipstick" ist etwas speziell, aber noch lange nicht so eigen, wie manch andere Beiträge.
Eigentlich wollten die Zwillinge so lange beim ESC mitmachen, bis Irland mal gewinnt. Jedoch durften sie nur noch ein Jahr später an den Start... :-)




Vereinigtes Königreich: Blue - I can
Blue ist die Boygroup schlecht hin. Als ich damals erfuhr, dass sie am ESC teilnehmen, war ich total begeistert, weil ich endlich mal eine Gruppe aus einem anderen Land vorab kannte und mir somit nicht nur die deutschen Teilnehmer etwas sagten. 
Allerdings finde ich, dass die Sänger bei diesem Lied schon ziemlich kämpfen müssen... 



Österreich: Natalia Kelly - Shine 
Noch nie hat es mich so geärgert, dass es ein Beitrag nicht ins Finale geschafft hat, wie 2013 bei Natalia Kelly.
Sie brachte alles mit: Eine geniale Stimme und einen Song mit Ohrwurm Qualität. Warum sie nicht ins Finale gewählt wurde? Das wüsste ich wirklich auch gerne.
Natalia Kellys Karriere fing schon früh an. Sie nahm zuerst mit einem Duett Partner an der Castingshow "Kiddy Contest" teil, die in Österreich - zumindest damals - relativ bekannt war. Später wurde sie Teil der Kinder Musik Gruppe "Gimme 5".
Schließlich nahm sie Jahre später an der "The Voice" Staffel von Österreich teil, gewann den Wettbewerb und sollte nach Malmo fahren. Dort lief es leider überhaupt nicht nach Plan.
Allerdings kann ich jedem von euch ihr Debütalbum "Natalia Kelly" empfehlen. Einfach nur eine wunderbare CD! *Werbung
Ende*




Russland: Buranowskije Babuschki 

Party for everybody dance 

Backende Damen auf der Bühne! Ich glaube, das gab es in der ESC Geschichte noch nie. Ich finde das hat schon ein bisschen "7, 7, alulu" Qualität. Die singenden Damen schafften es sogar auf Platz 2. Damit hätte ich nie gerechnet. 



Niederlande: The Common Linnets - Calm after the storm
Eigentlich waren The Common Linnets eine meiner Favoriten. Das Lied kommt ruhig daher, ist aber trotzdem echt schön und wirkt keinesfalls langweilig.
Die Band war nach dem zweiten Platz beim ESC zumindest in Deutschland ziemlich erfolgreich. Momentan haben sie eine Single mit den Country Gefährten The BossHoss am Start.



Norwegen: Carl Espen - Silent Storm 
Das Lied ist sehr bewegend. Es geht langsam los, man könnte sich fragen, was denn jetzt für eine Ballade kommt. Doch dann schafft es Carl Espen eine Spannung aufzubauen. Das Lied kommt zu einem Höhepunkt und wird richtig kraftvoll. Obwohl Platz 8 kein schlechter Platz ist, hätte ich Carl Espen gerne unter den Top 3 gesehen - oder gehört :-). 



Malta: Firelight - Coming home 
Ein lebendiger Country Hit, der mich gut unterhalten hat.
Leider sahen das die meisten ESC Zuschauer etwas anders und riefen nicht für Malta an. Die Gruppe landete auf Platz 23. 



Schweden: Mans Zelmerlow - Heroes 
Ja ja... Natürlich vermuteten so ziemlich alle, dass Mans Zelmerlow nur aufgrund seines stummen Duettpartners, dem Strichmännchen, gewonnen hat. Und wie schon mal irgendwo in einem Monatsrückblick oder ESC Best Of erwähnt, finde ich, dass er an diesem Abend nicht soo gut singt. Dennoch finde ich "Heroes" eine faszinierende Single. Ich höre sie auch heute immer noch gerne und sehe in meinem Kopfkino keine Strichmännchen dazu tanzen. Sprich: Mich hat das Lied auch so überzeugt. Aber die Bühnenshow ist toll! :-)




Belgien: Loic Nottet - Rhythm Inside 
Loic Nottet fiel mit seinem faszinierenden Beitrag sofort auf.
Mich konnte der Song fesseln und ich bin wirklich gespannt, ob oder was wir von dem belgischen Künstler noch hören werden. Er hat definitiv Potential.




Österreich: The Makemakes - I am yours 
Es ist so hart, wenn das Gastgeber Land mit einer tollen Band, mit Null Punkten auf den letzten Platz verbannt wird. Ein bisschen erinnerte mich die gefühlvolle Ballade an Max Mutzke. Was es mit seinem Lied auf sich hat... Entweder ihr geht googeln, oder ihr wartet einen Monat :-).


Das Fazit 

Ich habe mich für diesen Beitrag durch 14 Jahre ESC Geschichte gehört. Während uns im "Lena"- Jahr noch individuelle Beiträge begegneten, die die jeweiligen Kulturen mancher Länder gefühlt noch unterstrichen, werden die meisten Beiträge in den letzten Jahren eher poppiger und gefühlt westlicher. Früher nervte es mich, wenn ein Beitrag in einer Landessprache, die ich nicht verstand, relativ weit vorne mitspielte, weil ich das Gefühl hatte, dass sich hier nur die Nachbarländer die Punkte zuschieben.
Heute denke ich mir, dass die musikalische Qualität beim ESC zwar zugenommen hat, vieles aber ähnlich klingt.
2015 habe ich das erste Mal die Halbfinalsendungen geschaut und mir hierfür sogar Stichpunkte gemacht. (Blogartikel müssen ja ordentlich vorbereite werden). Jedenfalls hat mir das am Finalabend geholfen, da ich die Lieder so wiedererkannte und sie nicht von einmal hören beurteilen musste.
Ich habe also schnell gemerkt, welcher Hit Ohrwurm Qualität hat und wer schnell in Vergessenheit gerät.
Bewusst habe ich mich hier übrigens gegen die Standards wie z.B. Loreen oder Emily de Forrest entschieden. Nicht, weil die Künstlerinnen schlecht sind, sondern weil es einfach Lieder gab, die mir im Vergleich besser gefallen haben und der Beitrag sowieso schon ziemlich gut gefüllt ist. 


Eure Highlights? 

Schaut ihr den ESC?
Was waren eure bisherigen Highlights? 


Dienstag, 12. April 2016

Die unendliche Geschichte

Bild von amazon
Steckbrief

Name: Die unendliche Geschichte (auch als Film und Hörbuch erhältlich)
Autor: Michael Ende
Verlag: Piper Verlag
Geeignet für: 11-14 Jahren, oder Menschen, die gerne Fantasybücher lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 3 von 5 Punkten


Klappentext 

(
aus: "Die unendliche Geschichte", von Michael Ende, 
erschienen im Piper Verlag)


" 'Tu was du willst*,
lautet die Inschrift auf dem Symbol
der unumschränkten Herrschaftsgewalt in Phantasien.
Doch was dieser Satz in Wirklichkeit meint,
erfährt Bastian erst nach langem, mühevollen Suchen."
 


Meine Meinung: 

In der Geschichte geht es um den Bastian, der ein Einzelgänger ist. Seine Mitschüler ärgern ihn, weil er anders ist. Er gehört nicht zu den sportlichsten seiner Klasse, denkt sich gerne Geschichten aus und redet diese manchmal vor sich her.
Durch mehrere Umstände fällt ihm das Buch "Die unendliche Geschichte" in die Hände. Er fängt sofort an die Geschichte zu verschlingen.

Mir hat die Geschichte rund um Bastian, der Phantasien Stück für Stück entdeckt wirklich gut gefallen. Ich mag Geschichten, in denen es zwei Handlungsstränge gibt, die sich miteinander vermischen. Erst denkt man, dass es ausschließlich darum geht, Phantasien zu retten. Als Bastian hierfür in die Geschichte eintaucht und seine Helden persönlich kennen lernt, wird subtil von Phantasiens zu Bastians Rettung gewechselt.

Es geht in der Geschichte nicht nur darum ein Fantasiereich vor dem Untergang zu retten, sondern auch um einen Jungen, der sich nichts sehnlicher wünscht, als so geliebt zu werden, wie er ist.

Die Handlungsstränge hat Michael Ende sehr gut umgesetzt. Was meine Bewertung betrifft muss ich leider sagen, dass mich der Einband nicht angesprochen hat. Auch war der Schreibstil für mich an manchen Stellen schwer zu lesen. Das lag nicht daran, dass die Geschichte schlecht geschrieben ist. Ich hatte mehr das Gefühl, dass ich zu alt für die ganzen Wesen Phantasiens bin, in die Ende hier einführt. Irgendwann saß ich ungeduldig da und hoffte, dass Bastian endlich weiterkommen würde. Mir gingen die vielen Beschreibungen der phantastischen Wesen oder der Landschaft zunehmend auf die Nerven.

Hätte ich das Buch aber früher entdeckt, wäre ich von Endes Schreibstil und der Welt rund um Phantasien wahrscheinlich vollkommen verzaubert gewesen und hätte gar nicht genug davon bekommen können.

Ich hatte auch das Gefühl, dass Ende alle angefangenen Geschichten beenden musste. Wenn es also Charaktere gab, die den Protagonisten im Laufe der Geschichte nicht mehr über den Weg laufen sollten, berichtete er in kurzen Sätzen, wie deren Leben weiter verlief. Diese Beschreibungen endeten meist mit dem Satz: "Doch das ist eine Geschichte, die ein andermal erzählt werden will.". Dieser Satz machte mich auf Dauer aggressiv, weil ich mir dachte, dass er die Geschichte ja nicht weitererzählen müsse, wenn er sie sowieso nicht weiter aufgreifen würde.

Ich habe mir sagen lassen, dass "Die unendliche Geschichte" inzwischen zu den Klassikern gehört und wie "Harry Potter" sowohl von Jung als auch Alt gelesen wurde. Mir fielen vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen auf, die mir früher wahrscheinlich entgangen wären. Wie verhält sich Bastian zu Anfang der Geschichte? Findet bei ihm eine Entwicklung statt?

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch auf jeden Fall für Fantasyfans geeignet ist. Ich kann es aber nur begrenzt an Erwachsene weiterempfehlen, weil der Hauptteil, wie es bei Fantasybüchern üblich sein sollte, eben in einer Fantasiewelt spielt und sich die Situationen nur schwer auf das reale Leben übertragen lassen.


-----------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.

Sonntag, 10. April 2016

Unterleuten

Bild von der Hörverlag 
Steckbrief 

Name: Unterleuten (auch als Buch erhältlich)
Autor: Juli Zeh
Verlag: der hörverlag
Geeignet für: Juli Zeh Fans, oder Menschen, die gerne Thriller lesen
Gelesen oder gehört: gehört als gekürzte Hörbuch Ausgabe
Sprecherin: Helene Grass
Bewertung: 4 von 5 Punkten


Klappentext 

(von der Hörverlag)

„Die Geschichte ist wie ein Kaleidoskop. Man dreht ein wenig, und alles sieht anders aus.“ Juli Zeh

Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf „Unterleuten“ irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick darauf wirft, ist bezaubert von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten, von den kleinen Häusern, die sich Stadtflüchtige aus Berlin gerne kaufen. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Kein Wunder, dass schon wenige Tage später im Dorf die Hölle los ist …

Mit "Unterleuten" hat Juli Zeh einen großen Gesellschaftsroman über die wichtigen Fragen unserer Zeit geschrieben, der hochspannend wie ein Thriller ist. Gibt es im 21. Jahrhundert noch eine Moral jenseits des Eigeninteresses? Woran glauben wir? Und wie kommt es, dass immer alle nur das Beste wollen, und am Ende trotzdem Schreckliches passiert?"


Meine Meinung 

Ich wollte schon immer mal ein Buch von Juli Zeh lesen. Als mir dann erzählt wurde, dass "Unterleuten" als Hörbuch erscheinen würde, war klar, dass das Exemplar auf meine Wunschliste wanderte. 

"Unterleuten" ist eine faszinierende Geschichte. Ich habe wirklich Schwierigkeiten diese Stimmung einigermaßen in Worte zu fassen. Gelesen wird der Roman von Helene Grass. Ihre Stimmfarbe passt wunderbar zu der Geschichte und schafft es diese Stimmung zu untermalen. Denn hier spielt sich sehr viel zwischen den Zeilen ab. Man muss genau hinhören, um die Atmosphäre zu erfassen, ahnt aber, dass es bei weitem nicht so friedlich zugeht, wie gedacht.
Allerdings hatte ich etwas Mühe in die Geschichte einzutauchen, weil Helene Grass ganz leicht lispelt und mich das am Anfang ziemlich abgelenkt hat. Als ich dann aber erstmal in der Geschichte drin war, ist mir das gar nicht mehr aufgefallen.

Inhaltlich treffen hier verschiedene Parteien aufeinander: Wie beispielsweise ein Vogelschützer, der die Dorfbewohner mit nervigen Briefen über nicht bewilligte Bauprojekte plagt, einzig und allein um die Natur zu schützen. Oder eine Pferdefrau, die sich gerne selbstständig machen möchte, hierbei aber in ein Machtspiel verwickelt wird.
Juli Zeh führt hier sehr viele Charaktere ein: Toll finde ich hier, dass jeder aus seiner Perspektive richtig handelt. Allerdings hat das richtige Handeln des einen, böse Konsequenzen für den anderen, sodass schnell eine Kettenreaktion in Gang kommt. Ich hatte aber hin- und wieder Mühe die verschiedenen Charaktere auseinanderzuhalten. Da hätte mir beispielsweise ein Personenverzeichnis am Anfang sehr geholfen. (Das hätte man z.B. als ersten Track gestalten können).

Juli Zeh baut einen genialen Spannungsbogen auf. Schon zu Beginn musste ich über die scheinbar ländliche Idylle schmunzeln. Sie transportiert diese typischen Dorf Konflikte, wie beispielsweise die nervige Nachbarschaft, oder das Unangepasst sein einiger Dorfbewohner sehr glaubhaft. Jeder, der in einem Dorf lebt, kann von der ein oder anderen Erzählung ein Liedchen singen. Als dann noch ein Faktor von außen - der geplante Bau eines Windparks - hinzukommt, gerät ein Fass, dass schon sehr lange bis zum Rand gefüllt war, zum Platzen.

Auch der Schreibstil von Frau Zeh hat es mir angetan. Sie baut eine wahnsinnig gute Atmosphäre auf, die einem das Thriller Gefühl ganz nahe bringt. Außerdem hat sie die schöne Eigenschaft viel zwischen den Zeilen zu transportieren, ohne hierbei viele Worte zu brauchen. Aber ich glaube, das habe ich schon mal erwähnt... :-)

Zusammenfassend kann ich sagen, dass "Unterleuten" definitiv eines meiner Lieblingsbücher von 2016 ist. Der Titel passt einfach perfekt zu der Geschichte. Denn in diesem Dorf ist man "Unter Leuten", die nicht unterschiedlicher sein könnten. Als ich die Rezension vorbereitet habe, rechnete ich fest damit, dass es sich hier um eine ungekürzte Lesung handelte. Die Verlagsseite des Hörverlags belehrte mich da eines Besseren und ich war wirklich fasziniert davon, wie viel Informationen in der Geschichte enthalten waren. Diese typischen Mängel, wie beispielsweise das die Geschichte zu schnell voran kommt, oder manche Handlungsstränge nicht wirklich verstanden werden, sind hier überhaupt nicht aufgetreten.

Wer also auf der Suche nach einem guten Thriller ist, der scheinbar leise, aber mit viel Spannung daherkommt, sollte sich Juli Zehs "Unterleuten" einmal genauer anhören, oder schauen.


---------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir von dem Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Samstag, 9. April 2016

Pinkmuffin@Berry Blue Betreff: Irrläufer

Bild von MeinLesetipp
Steckbrief

Name: Pinkmuffin@BerryBlue Betreff Irrläufer (auch als Hörbuch erhältlich)
Autor: Hortense Ulrich und Joachim Friedrich
Verlag: Thienemann Verlag
Geeignet für: von 10-16 Jahren, oder Menschen, die gerne lustige Kinderbücher lesen bzw. sich darauf einlassen können
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 4 von 5 Punkten


Klappentext


(aus: "Pinkmuffin@Berryblue Betreff: Irrläufer", erschienen im Thienemann Verlag, Klappentext von Thienemann Verlag).
 


"Er nennt sich BerryBlue. Sie sich PinkMuffin. Er wuchtet Sahnetorten im Café seiner Eltern. Sie ist eine aufmüpfige Tochter aus gutem Hause. Die beiden haben absolut nichts miteinander gemeinsam. Bis eine E-Mail von Berry versehentlich bei PinkMuffin landet. Und eine Lawine von Ereignissen auslöst: BerryBlue wird verhaftet, weil er in einem Schönheitslabor rumspioniert. PinkMuffin engagiert einen verschrobenen Privatdetektiv und muss mit einem Koffer voller Socken nach England flüchten. Und dann geht es erst richtig los ..." 


Meine Meinung


"Pinkmuffin@BerryBlue Betreff: Irrläufer" ist der erste Teil einer echt witzigen Emailromanreihe. MAX und Berry erleben im ersten Roman die lustigsten aber gleichzeitig auch unglaublichsten Dinge, ohne sich jemals zu begegnen.
Die Nebencharaktere, wie Berrys und MAX Eltern, der der Detektiv Kuhlhardt und sein treuer Mitarbeiter Lipinski sind wahnsinnig gut dargestellt.

Auf diese Bücherreihe bin ich gestoßen, weil ich wieder einmal auf der Suche nach einem lustigen Roman war. Allerdings hab ich schnell gemerkt, dass ich eigentlich zu alt für die Reihe bin. Den ersten Roman fand ich noch ganz witzig. Je weiter die Geschichte voran kam, desto mehr, bekam ich den Eindruck, dass es sich bei der Reihe um ein Kinder- bzw. Jugendbuch handelt, indem es darum geht, zwei Jugendliche beim Erwachsen werden zu begleiten. Die Probleme, die hier angesprochen wurden, betrafen mich einfach nicht (mehr). Deswegen habe ich die Reihe nach dem vierten Teil abgebrochen, kann sie dennoch sehr empfehlen.

Gerade die Dialoge, die ausgefeilten Charaktere und die daraus entstehenden amüsanten teilweise chaotischen Situationen haben den ersten Band spannend und lustig zugleich werden lassen.

Wer jüngere Geschwister oder Verwandte hat, die gerne lesen, sollte ihnen das Buch unbedingt schenken.


----------------------------------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht.