Mittwoch, 1. April 2015

Wo und wie beantrage ich Hilfsmittel fürs Studium?

Vorwort

Nun widme ich mich der wahrscheinlich schwierigsten Frage, ob oder wie Hilfsmittel beantragt werden müssen.
In der Facebook Gruppe "Blindheit & Sehbehinderung - Infos und Austausch" (KLICK) gab es gefühlt tausend Antworten auf diese Frage.

Ich versuche jetzt etwas Licht ins Dunkle zu bringen, möchte die zwei gängigen Möglichkeiten vorstellen und wichtige Fragen rund um den Beantragungsvorgang erklären.

Wichtig zu beachten ist, dass ich ausschließlich auf Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte eingehe, da ich mich in diesem Bereich am besten auskenne :-). Allerdings kann der Vorgang der Beantragung sicher auch für Menschen mit anderen Behinderungen interessant sein, ggf. auch übernommen werden.


Hilfsmittelberatung - Wie finde ich das Passende für mich? 

Wichtig ist, dass ihr euch überlegt, welche Hilfsmittel ihr braucht. Hierfür gibt es die Möglichkeit Hilfsmittelberatungen bei einem örtlichen Blinden- und Sehbehindertenverein (KLICK), oder bei einer zuständigen Hilfsmittelfirma (eine Liste findet sich am Ende des Beitrages), die euch direkt zu Hause besucht, in Anspruch zu nehmen.
Zudem bieten auch manche Augenkliniken Hilfsmittelberatungen an. Allerdings gibt es hier oft lange Wartezeiten.

Auch wenn ihr schon wisst, in welche Richtung es gehen soll, empfiehlt sich eine Hilfsmittelberatung, da ihr die Geräte ausprobieren, oder mit dem zuständigen Mitarbeiter die weitere Vorgehensweise besprechen könnt. Zudem braucht ihr Kostenvoranschläge, bzw. Gutachten für die Beantragung.


Welcher Kostenträger ist für mich zuständig? 

Und schwupps sind wir beim ersten Problem. Hier streiten sich die Parteien. Es hängt davon ab, wofür ihr die Hilfsmittel braucht. Geht es um eine Ausbildung, ein Studium oder den privaten Bereich?

Ausbildung: Wenn ihr eine Ausbildung macht, ist die Arbeitsagentur für euch zuständig, d.h. ihr beantragt eure Hilfsmittel dort. (In der Regel gibt es da auch einen für euch zuständigen Sachbearbeiter, an den ihr euch wenden könnt).

Studium: Bei einem Studium können die Hilfsmittel entweder über die Eingliederungshilfe (zuständiger Kostenträger Amt für Soziales und Senioren) oder über die Krankenkasse beantragt werden.

Privater Bereich: Hier ist eure Krankenkasse für euch zuständig.


Ab wann darf ich Eingliederungshilfe beziehen? 

Eingliederungshilfe bekommt ihr nur bewilligt, euer oder das Vermögen eurer Eltern weniger als 2.600€ beträgt. (Hier zählen auch Ersparnisse, die auf euren Namen laufen). Wenn ihr mehr als 2.600 € habt, muss erst das eigene Vermögen aufgebraucht werden, bevor die Unterstützung bezogen werden darf. Sprich: Hilfsmittel müssen selbst bezahlt werden.

Hier tricksen allerdings viele Familien und schieben Geld etwas hin und her. Ich persönlich finde aber, wer das Geld hat, soll für seine Hilfsmittel auch selbst aufkommen. So bleiben die finanziellen Mittel der Eingliederungshilfe wirklich für die übrig, die sie brauchen!


Wann bekomme ich Hilfsmittel von der Krankenkasse bewilligt? 

Auch hier scheiden sich die Geister. Zum einen wird behauptet, wenn Hilfsmittel ausschließlich für den privaten Gebrauch benötigt werden, werden diese leichter von den Kassen bewilligt. Allerdings habe ich auch schon Gegenteiliges gehört, daher kann ich diese Frage nicht sicher beantworten und empfehle sich bei Unsicherheiten mit beiden Kostenträgern in Verbindung zu setzen.


Wie gehe ich bei der Beantragung vor? 

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Eingliederungshilfe 

1. Hilfsmittelberatung - Gutachten
Ihr lasst euch von dem Mitarbeiter der Hilfsmittelberatung ein Gutachten geben, indem steht, welche Hilfsmittel ihr euch angeschaut habt, welche ihr favorisiert. In diesem Schreiben sind die Hilfsmittelfirmen aufgeführt, die eure Produkte verkaufen. Ihr nehmt Kontakt zu diesen Hilfsmittelfirmen auf und lasst euch einen Kostenvoranschlag schicken.
Wenn ihr die Hilfsmittelberatung direkt bei der zuständigen Firma bezieht, lasst ihr euch direkt den Kostenvoranschlag ausstellen und benötigt daher kein Gutachten.

2. Antrag auf Eingliederungshilfe:
Hier nehmt ihr Kontakt zu eurem zuständigen Sachbearbeiter auf. Dieser benötigt dann den Kostenvoranschlag für die Hilfsmittel, hat zudem noch verschiedene Fragen, wie z.B. ob oder warum es ausgerechnet diese Hilfsmittel sein müssen, ob bereits andere Kostenträger benachrichtigt wurden usw.
Zudem schickt er euch eine Menge Formulare, in denen ihr und eure Eltern euer Einkommen sehr genau aufführen müsst. Dann wird geprüft, ob ihr zu dem berechtigten Personenkreis gehört oder nicht.
ACHTUNG: Ämter bekommen täglich viele Anträge auf den Tisch. Daher ist mit einer längeren Bearbeitungszeit zu rechnen.

Wenn ihr die Eingliederungshilfe bewilligt bekommt, müsst ihr nur noch Kontakt zu den Hilfsmittelfirmen aufnehmen und einen Liefertermin vereinbaren. Dort bekommt ihr dann eine Einweisung in die Hilfsmittel. Auch hier werden diese direkt nach Hause, oder an den Ort, wo ihr sie benötigt, geliefert.

Möglichkeit 2: Hilfsmittelfirmen - Krankenkasse 

1. Hilfsmittelberatung - Gutachten:
Anhand des Gutachtens wisst ihr, an welche Firmen ihr euch wenden müsst. Ihr nehmt Kontakt zu den Hilfsmittelfirmen auf.

2. Verordnung des Augenarztes:
Die Hilfsmittelfirmen haben bestimmte Tarife mit den Krankenkassen vereinbart. Um in eurem Namen tätig zu werden, brauchen sie aber eine Verordnung von eurem Augenarzt, indem steht, welche Hilfsmittel ihr benötigt bzw. "er euch verschreibt".
Damit der Augenarzt weiß, welche Geräte auf der Verordnung stehen sollen, lasst ihr euch von den Hilfsmittelfirmen ein Schreiben mit den Produktnamen geben, dass ihr dann an euren Augenarzt weiterleitet. (Eventuell faxen es die Firmen auch direkt an die Praxis).

3. Hilfsmittelfirma - Krankenkasse
Sobald die Verordnung da ist, nimmt die Hilfsmittelfirma Kontakt zur Krankenkasse auf und ihr bekommt dann Post von der Krankenkasse, ob oder in welcher Höhe die Hilfsmittel übernommen werden.

Fakt ist: Ihr arbeitet den Hilfsmittelfirmen zu, habt mit der Beantragung aber nicht direkt etwas zu tun. (Aber manchmal ist die Zuarbeitung schon ziemlich aufwendig, wie ihr an dem folgenden Gliederungspunkt erkennen könnt).


Probleme bei der Beantragung 

Augenarzt: 
Mein (zum Glück) früherer Augenarzt, war der Ansicht, dass eine Verordnung nicht ausgestellt werden kann, weil hier erst eine Kostenübernahme des zuständigen Kostenträgers vorliegen muss. Dies ist mehr als völliger Schwachsinn. Wenn euer Arzt dasselbe behauptet: Plant einen baldmöglichen Arztwechsel! Zudem habe ich bei meiner Krankenkasse angerufen und mich erkundigt, ob diese These stimmt. Dies wurde wiederlegt und zwar mit der schlüssigen Begründung, dass die Krankenkasse ja keine Geräte finanzieren kann, von denen sie nicht weiß, um welche Geräte es sich überhaupt handelt.
Fakt ist: Erst braucht ihr die Verordnung vom Augenarzt, bevor über eine Kostenübernahme nachgedacht werden kann.

Kostenträger: Es ist wichtig, dass ihr euch möglichst frühzeitig um die Beantragung der Hilfsmittel kümmert, da die Behörden eine mehrmonatige Bearbeitungsfrist haben.
Zudem muss beachtet werden, welcher Kostenträger für eure Hilfsmittel zuständig ist.


Fallbeispiel 

Ich habe Möglichkeit 2 das Beantragen über die Krankenkasse probiert, da mein Vermögen über den Freibetrag der 2.600 € geht. Natürlich wäre es mir frei gestanden Eingliederungshilfe zu beantragen, jedoch wäre dieser Antrag höchstwahrscheinlich ohne Erfolg gewesen, weswegen nur unnötig Zeit verstrichen wäre.

Probleme gab es allerdings aufgrund meines Facharztes (siehe oben unter "Probleme"). Daher hat sich das Ganze etwas in die Länge gezogen.
Allerdings habe ich sehr gute Erfahrungen mit meiner Krankenkasse und den zuständigen Hilfsmittelfirmen gemacht. (Ich glaube ich gestalte bei Interesse nochmal einen extra Post, indem ich auf meine Hilfsmittel eingehe, da ich von dem ein oder anderen Produkt echt begeistert bin).


Ansprechpartner 

Hier verlinke ich auf die bekanntesten Hilfsmittelfirmen.
Ich selbst hatte schon Kontakt zur Firma ProTak und Reinecker Vision und bin hier sehr zufrieden.
Freunde von mir nutzen Produkte von HandyTech und Gaudio Braille und kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.
Kennt ihr noch weitere Firmen, die ihr empfehlen könnt? Dann schreibt mir doch einen Kommentar und ich nehme sie in die Liste auf.

Gaudio Braille (KLICK)
HandyTech (KLICK)
Papenmeier (KLICK)
Protak (KLICK)
Reinecker Vision (KLICK)

In diesem Sinne... 

hoffe ich, dass ich dem ein oder anderen mit diesem Artikel weiterhelfe konnte. Ich freue mich über eure Rückmeldung.

---------------------------------------------------------------------

In dieser Rubrik bereits erschienen: 

Bewerben für die Ausbildung / das Studium - HIER KLICKEN
Wie bewerbe ich mich für ein Praktikum? - HIER KLICKEN
Wie beschaffe ich mir Fachliteratur - HIER KLICKEN
Was muss ich für Prüfungen beachten? - HIER KLICKEN
Umgang mit der Sehbehinderung eigene Erfahrungen - HIER KLICKEN
Wie arbeite ich mit einer Gesetzessammlung? - HIER KLICKEN

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen