Donnerstag, 30. April 2015

Mein April 2015

Der April ging mir eindeutig zu schnell rum. Am letzten Wochenende fiel mir plötzlich auf, dass es sich um das letzte Aprilwochenende handelte. Da dachte ich mir, ich serviere euch mal wieder einen Monatsrückblick fast pünktlich auf die Minute :-). Ich wünsche viel Spaß beim lesen / hören.

eure Emma

Gelesen im April


Der Seidenspinner


(Bild von Random House Audio)

Klappentext

(von Random House Audio)

"Ein neuer Fall für Cormoran Strike

Als der Romanautor Owen Quine spurlos verschwindet, bittet seine Frau den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe. Es ist nicht das erste Mal, dass Quine für einige Tage abgetaucht ist, und sie möchte, dass Strike ihn findet und nach Hause zurückbringt. Doch schon zu Beginn seiner Ermittlungen wird Strike klar, dass mehr hinter Quines Verschwinden steckt, als seine Frau ahnt. Der Schriftsteller hat soeben ein Manuskript vollendet, das scharfzüngige Porträts beinahe jeder Person aus seinem Bekanntenkreis enthält. Sollte das Buch veröffentlicht werden, würde es Leben zerstören – zahlreiche Menschen hätten also allen Grund, Quine zum Schweigen zu bringen.

Als Quine tatsächlich tot aufgefunden wird, brutal ermordet unter bizarren Umständen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um das wahre Motiv des skrupellosen Mörders aufzudecken – eines Mörders, wie Strike ihm noch nie zuvor begegnet ist …

Absolut fesselnd und voller unerwarteter Wendungen: Der Seidenspinner ist der zweite Roman der hochgelobten Krimiserie um den Ermittler Cormoran Strike und seine entschlossene junge Assistentin Robin Ellacott."



Tage wie Salz und Zucker
(Bild von Argon Verlag

Beschreibung

(von Argon Verlag)

"Ellen ist für alle Welt unsichtbar, und das ist ihr ganz recht so. Sie versteckt sich hinter zu vielen Kilos, putzt nachts in einem Kaufhaus. Minutiös notiert sie, was sie vom Leben ihrer Mitmenschen beobachtet. Bis Ellen eines Tages im Bus eine junge Frau trifft: Temerity ist blind, sprüht vor Lebensfreude und hat keinerlei Berührungsängste – und als einzige kann sie Ellen »sehen«. Die folgt ihr fasziniert und rettet sie prompt vor zwei Handtaschendieben. Fortan ist für Ellen nichts mehr, wie es war. Zusammen mit Temerity fängt sie an, sich einzumischen – immer da, wo jemand sich nicht wehren kann oder wo Unrecht geschieht. Sehr schnell wirbeln die beiden neuen Freundinnen jede Menge Staub auf …"


Davon Rezensionsexemplare: "Der Seidenspinner"

Ich lese / höre gerade: "Crush", (von Sandra Brown), "Die Chefin", (von Gaby Köster)


Situation(en) des Monats

Diesmal eine kleine Ansammlung wirrer Stichpunkte, die hoffentlich doch den ein oder anderen unterhalten :-).

- Die Vorfreude auf das europäische musikalische Ereignis des Jahres (auch Eurovision Song Contest, oder Grand Prix genannt. Ein Bericht folgt!).
- Das aufregende Kribbeln, wenn sich der Konzertplan für den Sommer langsam aber stetig füllt.
- Die Freude, wenn ich endlich feststelle, dass es abends um 20:00 Uhr noch hell ist und langsam darüber nachgedacht werden kann, den Langstock zu Hause zu lassen.


Was gab's zu erzählen?

Irgendwie kam ich im April nicht so ganz hinterher. Mein Monatsprogramm fand ... nicht statt. Ihr musstet auf Wortreich verzichten und habt auch kein Interview zu lesen bekommen. Das soll sich im Mai hoffentlich wieder ändern...


Rezensionen aus der Konserve
Kontrolliert außer Kontrolle
Happy Family

Rezensionen (frisch serviert)
Der Seidenspinner
Tage wie Salz und Zucker

Aktionen im April
Wie lief's bei... Supporte die Kleinen
Ultimative T.G.I.F. Lesenacht
Spontane Lesenacht als Countdown für den Mai
Schreib in den Mai 2015


Studieren mit Sehbehinderung:
Wo und wie beantrage ich Hilfsmittel fürs Studium?


Song des Monats


Macht euch drei Kreuze im Kalender. Diesen Monat gibt's mal nichts Deutsches :-).
Im April begab ich mich auf die Spuren von Ann Sophie, der diesjährigen Finalistin für den Eurovision Song Contest. Ihren Teilnahmesong werdet ihr im dazugehörige Vorbericht finden. Hier möchte ich euch mal ein anderes Lied von ihr vorstellen, dass mir nicht mehr aus dem Kopf geht.


Zitat des Monats


VORSICHT: Humor al a Emma. Kleiner Denksport in den Mai...


„Wenn sich zwei Einäugige unterhalten,
ist das ein Gespräch unter zwei Augen.“

In diesem Sinne...

einen frohen Start in den Mai euch allen!

Mittwoch, 29. April 2015

Spontane Lesenacht als Countdown in den Mai 2015


Heute packte mich die Lust
und auch ein bisschen das schlechte Gewissen.
Schließlich gibt es Bücher, die Blogger möglichst bald
besprochen haben sollten.

Da heute wieder Fußball läuft, dachte ich mir:
Es wird Zeit für eine super spontane Lesenacht.
9 Gäste beschlossen meiner Einladung nachzukommen
und so fand sich um kurz nach 20:00 Uhr ein kleines Grüppchen begeisterter Bücherwürmer zusammen.

UPDATE 1 - 20:00 Uhr 

Frage 1 - Standardfrage: Mit welchem Buch startest du in den Abend? 

Ich höre immer noch - oder schon wieder, wer weiß das schon so genau? - Gaby Kösters "Die Chefin" gelesen von der Autorin. An sich gefällt mir das Buch ganz gut, aber ab und an schweife ich mit meinen Gedanken etwas ab... 

UPDATE 2 - 21:00 Uhr 

Frage 2: Welche Autoren dürfen in deinem Bücherregal auf keinen Fall fehlen? Welche Romane gehören zu deinen absoluten Fehlkäufen? 

In meinem Bücherregal dürfen Romane von Cornelia Funke, J.K. Rowling und Isabel ABedi auf keinen Fall fehlen, da sie einen Großteil meiner Kindheit ausgemacht haben. 

Mein absoluter Fehlkauf, der mittlerweile auch nicht mehr im Bücherregal steht, war "Er ist wieder da" von Timur Vermes. 

UPDATE 3 - 22:00 Uhr 

Nachdem mein WLAN zu müde war, nach oben in den zweiten Stock zu laufen, habe ich nun meinen Standort gewechselt, sitze jetzt im Wohnzimmer, höre mit Kopfhörern weiter. Nebenbei kommen noch ein paar Fußballgeräusche dazu :-). 

Frage 3: Ihr seid begeisterte Leseratten und Bücherwürmer. Aber gehört ihr auch zu den Schreiberlingen? 

Ich finde es irgendwie lustig, zu erzählen, dass "lesen und schreiben" zu meinen Hobbies gehört. Das klingt an sich schon echt banal. 
Neulich hatte ich mit meiner besten Freundin über das Thema. Ich hatte die These aufgestellt, dass es mehr Leute gebe, die gerne schreiben, als Leute, die das Geschriebene auch lesen wollen. Sie meinte, dass sie keine Schreiberlinge kenne, die nur schreiben. Diese nehmen auch immer ein gutes Buch zur Hand und zählen "lesen" ebenso zu ihren Hobbies. 
Wie ist das bei euch? 

LETZTES UPDATE - 23:00 Uhr 

So ich denke eine halbe Stunde halte ich noch durch. Morgen habe ich noch einen letzten Termin, dann beginnt auch für mich das Wochenende. 

Frage 4: Was gefällt euch an den Lesenächten? 

Unter Bücherwürmen, Leseratten und Buchbloggern sind Lesenächte recht beliebt.
Ich finde vor allem den Austausch bei den Lesenächten so toll. DA ich meist irgendein Hörbuch höre, kann ich mich nebenher wunderbar in Facebook tummeln.
Außerdem finde ich es immer wieder überraschend, wie viel ich währenddessen doch höre. Gerade, wenn ich Rezensionsexemplare zeitnah hören muss, kommen mir Lesenächte sehr gelegen.

In diesem Sinne... 

wünsche ich euch eine schöne Nacht und hoffe ihr habt gute literarische Unterhaltung. 

Dienstag, 28. April 2015

Schreib in den Mai 2015

Entsetzt habe ich am Sonntag einen Blick auf meinen Kalender geworfen und festgestellt, dass der April wortwörtlich gelaufen ist. Und zwar ziemlich schnell und weit weg von mir :-).

Auch meine Schreib Statistik für den April ist alles andere als positiv. Also packt mich kurz vor Monatsende der Ehrgeiz und ich lade ein zur ...

SCHREIB IN DEN MAI - Schreiberei 

Wer also Lust hat, kann gerne ab 20:00 Uhr in die Tasten hauen, mit Federn auf Papier kratzen, oder den Bleistift spitzen und ein weißes Blatt Papier füllen.
Eingeladen sind: Blogger und Schreiberlinge.
Geschrieben werden können: Fanfictions, aufgeschobene Blogbeiträge *hust unauffällig zur Seite blick*, und natürlich aktuelle Projekte.

Zu finden ist die Veranstaltung HIER.
Hinweis: Die Veranstaltung wird zum Veranstaltungsbeginn geschlossen, damit ungestört geplaudert werden kann. Es ist nicht erlaubt die Veranstaltung mit Eigenwerbung, wie z.B. Kreditangeboten, zu bespammen. Solche "Angebote" werden sofort gelöscht. Die Teilnehmer sind selbstverständlich von der Veranstaltung ausgeschlossen.

In diesem Sinne... 

freue ich mich auf einen kreativen Abend und hoffe der ein oder andere von euch schaut mal vorbei.

Freitag, 24. April 2015

Ultimative T.G.I.F. Lesenacht


(Bild von Licentia poetica)



Vorwort

Vor wenigen Stunden erfuhr ich von einer für mich spontanen Lesenacht. Geladen haben Rezumi von "Licentia poetica" und Grinsemiez.
Hin- und hergerissen wusste ich nicht, ob ich heute Abend daran teilnehmen würde. Kurzerhand habe ich eine Entscheidung gefällt.
Zur Facebook Veranstaltung geht's -> hier lang

UPDATE 1: 20:23 Uhr 

Frage 1: Mit welchem Buch und auf welcher Seite startest du heute in die Lesenacht?
Und was glaubst du, wie weit du heute kommen wirst?

Ich starte heute mit meinem aktuellen Rezensionsexemplar nämlich Gaby Kösters "Die Chefin", gelesen von der Autorin, in den Abend. 
Die ersten Tracks habe ich schon gehört. Ein Ziel setze ich mir für heute Abend nicht, sondern bleibe einfach mal gespannt, wie weit ich komme... 


UPDATE 2 - 21:23 Uhr 

Frage 2: Beschreibe uns deine/n Protagonisten/Protagonistin, so dass wir ein eingängiges Bild von ihm bzw, ihr bekommen.

Protagonistin Marie, eine ehemalige Rocksängerin, hat so einiges mit Gaby Köster gemeinsam. Beide teilen nicht nur dasselbe Schicksal, nämlich von einem Schlaganfall heimgesucht worden zu sein, sondern haben auch noch ein flottes, lebendiges Mundwerk, das für gute Dialoge und viel Pepp sorgt. 
Allerdings haben beide auch eine weiche Seite, die sich in den ruhigen Momenten erkennen lässt. 


UPDATE 3 - 22:31 Uhr 

Ich bin total multi tasking fähig. Es erstaunt mich wirklich, dass ich der Geschichte noch einigermaßen folgen kann :-).
Aber nun zur aktuellen Frage. 

Frage 3: Dein jetziger Protagonist und der deines vorherigen Buches treffen aufeinander.
Was glaubst du, geht das gut? Würden sich die beiden mögen?

Oh ja das würden sie sicher. Das Duo Temerity und Ellen würde wunderbar zur Rocksängerin passen. Temerity hätte sicher einen Gefallen an Marie gefunden. Zudem sind die beiden ungefähr auf einer Wellenlänge. Und Ellen könnte sich sicher wunderbar mit den beiden arrangieren. 
Wer meine vorherigen Protagonisten waren? - HIER geht's zur Rezension.


UPDATE 4 - 23:06 Uhr 

Frage 4: Müsstest du deinem Charakter eine Farbe, ein Tier, eine Pflanze und eine Flüssigkeit zuordnen
Welche wären dies?
Hm... eine sehr gute Frage. Was die Farbe betrifft würde sie wahrscheinlich auf schwarz fallen. Eine gute Begründung fällt mir leider nicht ein. Ich assoziiere ds gerade irgendwie mit "Rockern" :-). 
Marie könnte wahrscheinlich einen Hund sehr gut gebrauchen, weil Hunde treue Tiere sind und Marie so wirkt, als ob sie Gesellschaft ganz gut brauchen könnte. (Obwohl... momentan ist sie auf einer aufregenden Roadtrip mit einem Freund, zwei Kindern, einer Menge Bargeld und zwei geklauten Gemälden).
Hihi bei der Flüssigkeit hätte Marie sicher nichts gegen ein Bier einzuwenden. (Oder Kölsch? Obwohl... ist das nicht Bier? Ihr seht schon ich hab keine Ahnung von Alkohol). 


UPDATE 5 - 00:00 Uhr 

Ich bin müde und höre jetzt nur noch den letzten Track zu Ende, bevor ich mich in mein schönes Bettchen verabschiede.
Morgen - äh heute - bin ich zum frühstücken bei einer Freundin eingeladen und hoffe inständig, dass ich nicht verschlafe.

In diesem Sinne...

eine gute wortwörtliche Lesenacht euch allen :-)

Wie lief's bei: Supporte die Kleinen?

Supporte die Kleinen

Am Welttag des Buches 2015




(Bild von Welttag des Buches

Der Vorspann - oder: Wie alles begann

Vorab: Bei einem Blick auf euren Kalender werdet ihr feststellen, dass der Tag bereits vergangen ist und ich mit meinem Post pünktlich einen Tag zu spät dran bin. Dennoch habe ich etwas Kleines zu berichten :-).

Wie schon erwähnt, hatte Bloggerin Daniela zum ersten offiziellen Buchhandels Flashmob aufgerufen. Ich wollte die Idee wieder aufleben lassen und zwar am Welttag des Buches.

Also lud ich im kleinen Rahmen via Facebook zur Veranstaltung ein und erlebte begeisterte Bücherwürmer und Leseratten, die sofort für die Aktion warben.


Der Tag der Tage 

Gestern war es dann also soweit. Spontan sagten noch ein paar Lesebegeisterte zu, sodass 71 offizielle Gäste gemeldet waren, aber über 500 Interessenten eine Einladung erhalten hatten. Allerdings stellte sich sehr schnell heraus: Mein Donnerstag war vollgepackt. Ein Besuch in der Buchhandlung also nicht machbar. Beschämt dachte ich mir: "Na super, ich rufe die Aktion aus und bin nicht an Ort und Stelle." Aber ich musste am Freitag sowieso in die Stadt, sodass ich auf jeden Fall in meiner Lieblingsbuchhandlung vorbeischauen und den "indirekten" Schaden, wieder gut machen wollte.


Die Ausbeute oder: Warum ausgerechnet Wulff Dorn? 

Auch diese Frage lässt sich nicht einfach so beantworten. (Okay eigentlich schon, aber dann wäre die Geschichte nicht halb so schön).

2013 war mein Jahr des Umbruchs. Die Schulzeit neigte sich dem Ende zu und gerade in den Sommermonaten hatte ich sehr viel Leerlauf, den ich mehr oder weniger gut zu füllen wusste.
Zufällig entdeckte ich "Ankas Geblubber", einen Buchblog benannt nach der gleichnamigen Bloggerin. Die Seite gefiel mir auf Anhieb und ist auch heute noch einer meiner Lieblingsplattformen.
Warum? In der Bloggerwelt gibt es viele wunderschöne Buchblogs, die nebenbei noch von echt tollen und liebenswerten Bloggern geführt werden. Zu dieser Zeit gefielen mir aber mehr die Menschen, die hinter den Blogs steckten, als die Bücher, die dort besprochen wurden. Bei Anka hingegen kam beides zusammen. Hier war nicht nur interessantes Geblubber zu finden, sondern auch einige Rezensionen, die meine Wunschliste etwas auffrischten.


(Bildbeschreibung: Auf dem Bild sind das Taschenbuch "Phobia" von Wulff Dorn und eine Geburtstagskarte zu sehen). 

Eine der ersten Rezensionen, die ich bei ihr las war "Phobia" von Wulff Dorn (KLICK).

 Am Mittwoch dachte ich mir, dass ich mit einem bestimmten Ziel vor Augen in die Buchhandlung stürmen möchte. Ich wollte nicht einfach irgendein Buch auswählen, welches mir im Nachhinein vielleicht nicht gefällt. Zudem stellte ich fest, dass die internationalen Autoren in meinem Bücherregal einen großen Platz einnehmen. Das sollte sich nun ändern: Ein Geistesblitz erinnerte mich an die 2013 gelesene Rezension und ich dachte mir, dass es nun endlich Zeit wird, das Buch in meinem Regal willkommen zu heißen.

PS: Die Karte wird morgen weiterverschenkt und heute Abend noch beschrieben.


In diesem Sinne... 

hoffe ich, dass ihr den literarischen Feiertag Aktgenossen habt und mit neuen Schätzen in das Wochenende startet.
Erste Ideen für den nächsten Welttag des Buches werden bereits geschmiedet... :-)

Sonntag, 19. April 2015

Tage wie Salz und Zucker

Bild von Argon Verlag 
Steckbrief 

Name: Tage wie Salz und Zucker (auch als Buch erhältlich)
Autor: Shari Shattuck
Verlag: Argon Verlag
Geeignet für: Menschen, die abenteuerliche Geschichten mögen
Gelesen oder gehört: gehört in autorisierter Fassung
Sprecher: Muriel Baumeister
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten


Beschreibung 

(von Argon Verlag

"Ellen ist für alle Welt unsichtbar, und das ist ihr ganz recht so. Sie versteckt sich hinter zu vielen Kilos, putzt nachts in einem Kaufhaus. Minutiös notiert sie, was sie vom Leben ihrer Mitmenschen beobachtet. Bis Ellen eines Tages im Bus eine junge Frau trifft: Temerity ist blind, sprüht vor Lebensfreude und hat keinerlei Berührungsängste – und als einzige kann sie Ellen »sehen«. Die folgt ihr fasziniert und rettet sie prompt vor zwei Handtaschendieben. Fortan ist für Ellen nichts mehr, wie es war. Zusammen mit Temerity fängt sie an, sich einzumischen – immer da, wo jemand sich nicht wehren kann oder wo Unrecht geschieht. Sehr schnell wirbeln die beiden neuen Freundinnen jede Menge Staub auf …"


Meine Meinung 

Dieses Hörbuch habe ich zum Geburtstag von einer blinden Freundin geschenkt bekommen. Daher war ich mir ziemlich sicher, dass es sich bei "Tage wie Salz und Zucker" nicht um eine Klischee Blinden Geschichte handeln würde, deren einziger Inhalt darin besteht, zu erzählen, wie Blinde ihren Alltag gestalten, (was für Menschen, die nichts mit Blinden oder Sehbehinderten am Hut haben durchaus interessant sein könnte). Von daher war ich gespannt, was mich erwarten würde. 

Inhaltlich bin ich wieder einmal zwiegespalten. Die Grundidee, der schüchternen Ellen eine Freundin zur Seite zu stellen, finde ich wirklich schön. Ellen und Temerity könnten nicht unterschiedlicher sein. Während Ellen eher introvertiert, also in sich gekehrt ist, spiegelt ihr Temerity das pure Gegenteil. Sie möchte etwas erleben und sucht geradezu das große Abenteuer. Zudem ist sie alles andere als kontaktscheu. 

Sehr gut beschrieben wird, wie sich zwischen den beiden unterschiedlichen Frauen eine Freundschaft entwickelt. Die Blindheit ist hier mehr "Mittel zum Zweck". Hätte Temerity gesehen, wäre sie wahrscheinlich nicht neben Ellen gelandet. Shari Shattuck zeigt hier zwei positive Seiten des "Blind seins" auf: Temerity lässt sich nicht vom äußeren Erscheinungsbild der Menschen ablenken und lernt durch ihre Blindheit allerhand Leute kennen. Folglich sorgt die Behinderung also für Begegnung. Schön finde ich auch, dass die Blindheit nicht im Vordergrund der Geschichte steht, sondern Fragen nebenher geklärt werden. 

Nun kommen wir zu den negativen Aspekten der Geschichte: "Tage wie Salz und Zucker" lebt von den Geschichten der Anderen. Temerity und Ellen machen es sich zur Aufgabe in Ellens Nachbarschaft mitmischen zu wollen. Die Handlung beginnt also mit den Beobachtungen der Nachbarn und endet als alle Handlungsstränge aufgesponnen sind. Nebenbei lernen sich Ellen und Temerity besser kennen und bauen so ihre Freundschaft auf. Ich hätte gern mehr Interaktion zwischen den beiden Charakteren erlebt. Natürlich erleben die beiden allerhand Abenteuerliches, allerdings baut das auf den Geschichten von Ellens Nachbarn auf. Mir hätte es besser gefallen, wenn beide "die Auslöser" für spannende Geschichten gewesen wären. 

In Punkt zwei geht es um die Entwicklung von Ellen. Bisher lebte sie mehr für sich und war froh für den Rest der Welt unsichtbar zu sein. Als sie plötzlich feststellt, doch gesehen zu werden, lernt sie das Leben auch von anderen Seiten kennen. Zum einen hat mir der Aspekt sehr gut gefallen, weil sie so annähernd beginnt zu leben. Allerdings wird sie zunehmend in die Rolle "des schönen Schwans" hineingedrängt. Das erinnert mich an den "Lisa Plenske"- Effekt, wo aus dem Mauerblümchen zum Schluss die Prinzessin wird, obwohl eine Veränderung der äußeren Erscheinung gar nicht immer notwendig ist. 
Einerseits wird hier transportiert, dass der Charakter mehr zählt, als das äußere Erscheinungsbild, andererseits bleibt Shattuck dieser Linie gerade zum Schluss hin nicht treu. 

Was die Handlungsstränge der Geschichte betrifft, waren diese zwar unterhaltsam aber auch sehr einfach gehalten. Dennoch war die Geschichte lebendig geschrieben, was dafür sorgte, dass ich sie - trotz Mängel - sehr gerne gehört habe.
Gelesen wird der Roman übrigens von Muriel Baumeister, die die Geschichte wunderbar untermalt und beide Charakter sehr schön darstellt. Gerade die Umsetzung der Dialoge hat mich hier und da sehr unterhalten. 

Der Schreibstil der Geschichte gefiel mir das Aufzeigen der Gegensätze von Temirity und Ellen sehr gut. Zudem haben mich die Dialoge wirklich sehr gut unterhalten und ich hatte das Gefühl, die ein oder andere Situation auch schon erlebt zu haben. 

Der Gesamteindruck lässt mich aber etwas milder stimmen. Erstmal bin ich sehr zufrieden, dass der Menschheit ein "Klischee-Blindenbuch" erspart geblieben ist. 
Hier wird stattdessen ein lebendiges Abenteuer zweier Freundinnen erzählt. Die Geschichte hat mich im Großen und Ganzen gut unterhalten. Allerdings habe ich bei meinen Recherchen zur Rezension festgestellt, dass der englische Titel "Invisble Ellen", besser zur Geschichte gepasst hätte. 

Donnerstag, 16. April 2015

Happy Family

Bild von amazon
Steckbrief

Name: Happy Family (auch als Hörbuch erhältlich).
Autor: David Safier
Verlag: Kindler Verlag
Geeignet für: ab 15 Jahren, oder für Menschen, die gerne fantasievolle, lustige Geschichten lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 2,5 von 5 Punkten


Klappentext:

(Klappentext von
 "Happy Family", von David Safier, erschienen im Kindler Verlag)

"Familie Wünschmann ist nicht happy. Mama Emmas Buchladen geht Pleite, Papa Frank ist völlig überarbeitet, die pubertierende Fee bleibt sitzen und Sohnemann Max wird von dem Mädchen, das er liebt, ins Schulklo getunkt. Kein Wunder also, dass sich jeder mit jedem streitet. Und als ob das alles noch nicht genügen würde, werden die Wünschmanns nach einem Kostümfest auch noch von einer Hexe verzaubert: Plötzlich sind sie Vampir, Frankensteins Monster, Mumie und Werwolf.
Gemeinsam jagen die frischgebackenen Monster nun um den halben Erdball der Hexe hinterher, damit diese den Fluch wieder rückgängig macht. Bei ihrem turbulenten Abenteuer treffen die Wünschmanns auch auf jede Menge echte Ungeheuer wie Vampire, Riesenechsen und schwäbische Pauschaltouristen. Sogar auf Dracula höchstpersönlich, dessen unwiderstehlichen Charme Mama Emma widerstehen muss. Tja, niemand hat behauptet, dass es einfach ist, als Familie das Glück zu finden.".


Meine Meinung

Ein Hauptgrund, warum ich mir dieses Buch zu Weihnachten gewünscht habe, war die Tatsache, dass der Autor kein anderer als David Safier ist. Da war ich mir fast sicher, dass ich etwas Gutes in den Händen halten werde. Ohne viel über das Buch zu wissen - wenn ihr mir etwas vorhalten wollt: nur zu :-) - habe ich schließlich geschenkt bekommen und musste mich, nachdem ich mir dann den Klappentext durchgelesen habe, etwas überwinden, da Bücher über Monster, geschweige denn Vampire, eigentlich nicht (mehr) so mein Fall sind. 

Umso glücklicher war ich, als ich dann herausgefunden hatte, dass der Fokus der Geschichte gar nicht auf der "Neuentdeckung" der Monsterkräfte liegt, sondern die Haupthandlung daraus besteht, das wahre Glück im Leben oder besser gesagt mit der Familie zu entdecken bzw. zu erkennen.

Hier erzählt Safier mit gewohnt lebendigem Schreibstil die Geschichte einer Familie, die sich auf einer Reise neu entdeckt und wieder zusammenwächst. Besonders gut gefallen hat mir, dass er die verschiedenen Rollen der Familienmitglieder einnimmt und so nicht bei einem Hauptcharakter bleibt. Die verschiedenen Seiten der Charaktere waren sehr gut dargestellt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Roman sehr unterhaltsam ist. Wer also wissenmöchte, wie Safier einen problematischen Grundkonflikt auf spielerische Weise aufarbeitet, sollte sich "Happy Family" einmal genauer anschauen.

--------------------------------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht

Sonntag, 12. April 2015

Schreibmarathon Fazit März 2015



Mit einem Blick auf den Kalender stelle ich fest, dass der April auch schon fast wieder rum ist. Obwohl es im März literarisch nicht wirklich viel zu berichten gibt, möchte ich trotzdem ein kleines Fazit schreiben. Schließlich geht es hier um ein Jahresprojekt :-)

Also nun geht's ans eingemachte.

DATEN UND FAKTEN 

Ziel des Monats: 6.200 Wörter
Geschriebene Wörter: 8.467 Wörter
Wortschulden:
Im Plus Bereich: 4423 Wörter
Nächstes Monatsziel: 6000 Wörter 

ZU LESENDE BERICHTE 

Rezension: "Vielleicht morgen", "Dienstags bei Morrie", (zu finden auf der rechten Seite bei "In diesem Jahr gelesen").  
Studieren mit Behinderung: Wie beantrage ich Hilfsmittel fürs Studium?
Fanfiction Alles was zählt: Es war ein Unfall
Ansonsten wird fleißig am Adventskalender gearbeitet. Ich bin wirklich gespannt, ob dieses Projekt wirklich fertiggestellt wird :-). 


IN DIESEM SINNE ... 

wünsche ich euch viel Spaß beim schreiben und oder lesen. 


Samstag, 11. April 2015

Supporte die Kleinen - Aktion zum Welttag des Buches 2015

Wie alles begann 

Bloggerin Daniela von Brösel's Bücherregal machte mit dieser Idee den Anfang. Lange fragte ich mich, ob ich einen zweiten Versuch wagen sollte. Schließlich hatte das Debüt schon ein großes Publikum erreicht und ich wollte niemandem die Ideen klauen... Aber: Mir gefiel die Aktion auch ziemlich gut.

Nach langem Hin- und Her habe ich ein bisschen rum gesurft, diskutiert und ich sprühte geradezu vor neuen Ideen.


Um was geht's 

Am 23.04. ist der internationale Welttag des Buches. In diesem Rahmen entstehen viele buchige Aktionen, wie beispielsweise Leserunden, Interviews, oder Gewinnspiele rund um das Thema Buch. Ich wollte die folgende Aktion wieder aufleben lassen. Und zwar:

Besuche am Welttag des Buches die regionale Buchhandlung in deiner Nähe und decke dich dort mit neuen Schätzen ein und teile deine Neuzugänge via Foto.

Warum das Ganze? Buchhandlungsketten, wie beispielsweise Thalia, oder Onlineshops gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Es soll daher ein Zeichen gegen die Ketten gesetzt werden.

In diesem Sinne...

wünsche ich frohen Bücherkauf!
Zur Facebook Veranstaltung -> hier entlang
(Die Veranstaltung wird bei Bedarf geöffnet) 

Dienstag, 7. April 2015

Der Seidenspinner (2. Fall von Cormoran Strike)

Bild von 
Random House Audio
Steckbrief 

Name: Der Seidenspinner (auch als Buch erhältlich)
Autor: Robert Galbraith (aka J.K. Rowling)
Verlag: Random House Audio
Geeignet für: Rowling-Fans und Menschen, die gerne Krimis lesen
Gelesen oder gehört: gehört in ungekürzter Fassung
Sprecher: Dietmar Wunder
Bewertung: 5 von 5 Punkten


Klappentext 

(von Random House Audio)

"Ein neuer Fall für Cormoran Strike

Als der Romanautor Owen Quine spurlos verschwindet, bittet seine Frau den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe. Es ist nicht das erste Mal, dass Quine für einige Tage abgetaucht ist, und sie möchte, dass Strike ihn findet und nach Hause zurückbringt. Doch schon zu Beginn seiner Ermittlungen wird Strike klar, dass mehr hinter Quines Verschwinden steckt, als seine Frau ahnt. Der Schriftsteller hat soeben ein Manuskript vollendet, das scharfzüngige Porträts beinahe jeder Person aus seinem Bekanntenkreis enthält. Sollte das Buch veröffentlicht werden, würde es Leben zerstören – zahlreiche Menschen hätten also allen Grund, Quine zum Schweigen zu bringen.

Als Quine tatsächlich tot aufgefunden wird, brutal ermordet unter bizarren Umständen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um das wahre Motiv des skrupellosen Mörders aufzudecken – eines Mörders, wie Strike ihm noch nie zuvor begegnet ist …

Absolut fesselnd und voller unerwarteter Wendungen: Der Seidenspinner ist der zweite Roman der hochgelobten Krimiserie um den Ermittler Cormoran Strike und seine entschlossene junge Assistentin Robin Ellacott."

Meine Meinung 

Cormoran Strike ermittelt - Eine wunderbare Fortsetzung des Debüt Romans "Der Ruf des Kuckucks" 

Dem neuen Bloggerportal von Random House sei Dank, hatte ich das Vergnügen "Den Seidenspinner" Band 2 der Krimireihe rund um Detektiv Cormoran Strike und seiner Assistentin Robin hören zu dürfen.

Kaum hörte ich die Stimme von Synchronsprecher Dietmar Wunder, hatte ich das Gefühl alte Bekannte wiederzutreffen. Er hat bereits den ersten Band "Der Ruf des Kuckucks" vertont und auch in der Fortsetzung bewiesen, dass er sich wunderbar darauf versteht den Charakteren ihre eigene Note zu verpassen. Er liest die Geschichte wirklich sehr authentisch. Ich hatte beinahe das Gefühl, dass er das "Gelesene" wirklich lebt. Kurzum: Auch diese Hörbuchfassung hat mich sehr gut unterhalten.

Inhaltlich wird auch hier eine beeindruckende, individuelle Geschichte geboten. Rowling berichtet hier über ein ihr bekanntes Milieu: Die Literaturszene. Wir begegnen auch hier einzigartigen Charakteren, wie beispielsweise Quines Ehefrau, die durch ihre trockene Art auffällt, oder Quines Tochter, die eine wichtige Rolle in der Geschichte einnehmen wird.

Rowling versteht sich auch hier sehr gut darauf Handlungsstränge miteinander zu verstricken. Allerdings waren es mir hier und da etwas zu viele Namen und ich begann den Überblick etwas zu verlieren. Daher war ich froh, dass sich der Kreis der Verdächtigen schnell einschränken ließ.
Sehr interessant fand ich hier, wie Rowling die Literaturszene darstellt. Konkurrenzdenken spielt hier unter anderem eine große Rolle. Ich wüsste gerne, wo hier Realität von Fiktion unterschieden wird.

Zudem wurde die Brücke zwischen Band 1 "Der Ruf des Kuckucks" und dem Seidenspinner sehr gut gebaut. Rowling erläutert in Nebensätzen wichtige Fragen, ohne dass ich das Gefühl hatte, dass sie sich inhaltlich  über mehrere Seiten wiederholt. Außerdem geht sie auf indirekt offen gebliebene Fragen des ersten Bandes ein, wie beispielsweise wie Cormoran Strike zu seinem Schuldenberg gekommen ist.

Auch diesmal bekam der Leser einen perfekten Spannungsbogen vermittelt. Es wurde nicht viel Zeit darauf verschwendet, Quine zu suchen. Schnell waren die Fakten geklärt und es war nur noch die Frage, wer ihn ermordet hatte. Schön finde ich, dass Strike kein allwissender Erzähler ist und seine Schlussfolgerungen, wie es zu dem Verbrechen kommen konnte, bis zum Schluss aufbewahrt werden.

Auch in "Der Seidenspinner" war genau die richtige Mischung zwischen Kriminalfall und Interaktion der Hauptpersonen Strike und Assistentin Robin. Ich hatte hier das Gefühl, dass die Geschichte inhaltlich voran kam und es sich nicht nur um den Mordfall drehte.

Rowling hat einfach einen tollen Schreibstil. Wieder einmal hat sie mir bewiesen, dass sie wunderbare Geschichten außerhalb der magischen Welt erzählen kann. Hier präsentiert sie zwar eine kleine blutrünstige Seite, bleib ihrer Linie ansonsten aber treu. Zudem hat sie sich zwei neue Stilmittel einfallen lassen: Zu Beginn jeden Kapitels wurde ein Buchzitat aus verschiedenen Klassikern geliefert, welches den Inhalt des Kapitels zusätzlich untermalte. In Stilmittel Nummer 2 nahm sie die Erzählperspektive von Robins Verlobten Matthew ein, wenn dieser auf Strike oder Robin traf. Diese Perspektivwechsel ließen mich das ein oder andere Mal schmunzeln und sorgten für ordentlich Abwechslung.

Schon mit der "Harry Potter"- Reihe hat J.K. Rowling bewiesen, dass sie sich auf Buchreihen versteht. Daher hatte ich keine Bedenken, dass mich "Der Seidenspinner", langweilen würde. Allerdings hätte ich auch nicht damit gerechnet, dass mir der Roman so gut gefallen würde und wirklich Freude aufkam, als ich die mir bereits bekannten Charaktere "literarisch wiedertraf".

Zusammenfassend kann ich diesen Roman allen Rowling-Fans empfehlen, die auch Romane außerhalb des Fantasy Bereiches lesen. Die Krimifans unter euch haben die Möglichkeit die Fantasy Autorin von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.


---------------------------------------

* Dieses Hörbuch wurde mir von dem Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Sonntag, 5. April 2015

Monat der Biografien - Kontrolliert außer Kontrolle

Bild von spielsachen
Steckbrief

Name: Kontrolliert außer Kontrolle - Das Tagebuch einer Magersüchtigen
Autor: Hanna Charlotte Blumroth von Lehn
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Geeignet für: Menschen, die gerene (Auto)Biografien, oder Geschichten zum Thema Magersucht lesen
Gelesen oder gehört: gelesen
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten


Klappentext

(Klappentext von "Kontrolliert außer Kontrolle", von Hanna Charlotte Blumroth von Lehn, erschienen im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag)

" 'Heute ist es so weit. Laut Plan muss ich heute zwei Brötchen essen, mir 20 g Butter und ausreichend Belag. Das ist so unglaublich schwer. Mein Kopf rattert um die Hand nach den Butterpäckchen auszustrecken ist, als müsste ich einen Fallschirmsprung wagen.'
Hanna Charlotte Blumroth von Lehn

Mit 16 Jahren beginnt Hanna-Charlotte ihr Essverhalten strengstens zu kontrollieren und immer mehr abzunehmen. Obgleich sie lange Zeit abstreitet, magersüchtig zu sein, muss sie eines Tages einsehen, dass sie so nicht weitermachen kann.
Ihr Zustand ist lebensbedrohlich, als sie in eine Klinik eingewiesen wird. Dort beginnt sie die Arbeit an diesem Buch, in dem sie ihre Krankheit beschreibt und nach den Gründen für ihre Essstörung sucht.
Ihre Tagebuchaufzeichnungen zeigen auf sehr eindringliche Weise, wie sie sich immer wieder in den gefährlichen Zwangsgedanken der Magersucht verliert, aber auch versucht, gegen ihre
Krankheit anzukämpfen und ihre Lebensfreude wiederzugewinnen."


Meine Meinung

Das erste Mal bin ich durch einen stern tv Bericht auf Hanna Blumroth aufmerksam geworden. Damals war es für sie noch undenkbar sich wegen ihrer Magersucht wiederholt in einer Klinik behandeln zu lassen.
Schließlich folgte ein zweiter stern tv Bericht, indem ich den Eindruck bekam, dass sie sich, aufgrund des Klinikaufenthaltes, auf dem Weg der Besserung befindet. Dann kam mir ihre Autobiografie in die Hände...

Das Buchcover zeigt die Autorin selbst, weswegen es mir im Laden schnell auffiel. Das Gesicht kam mir damals irgendwie bekannt vor.
Inhaltlich ist die Biografie sehr gut. Hanna Blumroth schafft es, ihr Schicksal glaubhaft zu transportieren. Deutlich werden die zwei Seiten: Die eine Seite, die gerne am normalen Leben teilhaben möchte, die andere Seite, die ihre scheinbare Sicherheit in der Magersucht sucht. Der Kopf weiß, dass es krank ist, der Sucht treu zu bleiben. Doch wieder in ein normales Leben zurückkehren zu können, ist einfacher gesagt als getan.
Es stellt sich die Frage: Wer ist Hanna ohne die Magersucht?

Der Inhalt wird spannend und strukturiert vermittelt. Außerdem ist der Schreibstil der Autobiografie gut gelungen. Die zwei Seiten "Essen oder nicht essen?" werden sehr deutlich dargestellt. Interessant finde ich auch, dass sie sehr genau benennen kann, was sie an der Magersucht hält. Ich hoffe, dass sie mittlerweile einen Weg gefunden hat, die gesunde Seite zu stärken.

Mein Gesamteindruck von dieser Autobiografie ist sehr gut. Das letzte Buch, dass ich zu diesem Thema gelesen habe, war von Statistiken geprägt. Hier bekommt der Leser die Gefühlswelt einer Betroffenen zu lesen. Es wird deutlich wie schwierig es ist, das "Nicht essen" abzustellen. Einfache Dinge, wie Butter, Kuchen, oder ein kleines Stück Brot, sorgen bei einer Magersüchtigen für Panik. Mir war zuvor nicht klar, dass der Wunsch, all die Sachen zu essen, zwar weiterhin besteht, er aber unterdrückt wird. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass das "Hungergefühl" irgendwann aus bleibt.

Mein einziger Kritikpunkt an der Geschichte ist folgender: Hanna Blumroth beschreibt ihren ersten Klinikaufenthalt und die Behandlungsmethoden sehr genau. Schnell wird klar, dass sie sich alles vorstellen kann: Aber auf keinen Fall zurück in die Klinik!
Dann kommt sie in die Schön Klinik, die ihr von vielen stern tv Zuschauern empfohlen wurde. Es heißt die Klinik liegt im Grün doch geht sie hier nur am Rande auf die Therapien ein. Mich hätte jetzt interessiert worin sich die Klinik zu einer "normalen" Psychiatrie unterscheidet.

Zusammenfassend kann ich sagen: Wer sich für das Schicksal von Hana Blumroth, oder das Thema Magersucht interessiert, sollte sich diese Autobiografie unbedingt besorgen. 


--------------------------------------------------------------------

~K~: Dieser Beitrag ist eine Rezension aus der Konserve und wurde bereits veröffentlicht

Mittwoch, 1. April 2015

Wo und wie beantrage ich Hilfsmittel fürs Studium?

Vorwort

Nun widme ich mich der wahrscheinlich schwierigsten Frage, ob oder wie Hilfsmittel beantragt werden müssen.
In der Facebook Gruppe "Blindheit & Sehbehinderung - Infos und Austausch" (KLICK) gab es gefühlt tausend Antworten auf diese Frage.

Ich versuche jetzt etwas Licht ins Dunkle zu bringen, möchte die zwei gängigen Möglichkeiten vorstellen und wichtige Fragen rund um den Beantragungsvorgang erklären.

Wichtig zu beachten ist, dass ich ausschließlich auf Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte eingehe, da ich mich in diesem Bereich am besten auskenne :-). Allerdings kann der Vorgang der Beantragung sicher auch für Menschen mit anderen Behinderungen interessant sein, ggf. auch übernommen werden.


Hilfsmittelberatung - Wie finde ich das Passende für mich? 

Wichtig ist, dass ihr euch überlegt, welche Hilfsmittel ihr braucht. Hierfür gibt es die Möglichkeit Hilfsmittelberatungen bei einem örtlichen Blinden- und Sehbehindertenverein (KLICK), oder bei einer zuständigen Hilfsmittelfirma (eine Liste findet sich am Ende des Beitrages), die euch direkt zu Hause besucht, in Anspruch zu nehmen.
Zudem bieten auch manche Augenkliniken Hilfsmittelberatungen an. Allerdings gibt es hier oft lange Wartezeiten.

Auch wenn ihr schon wisst, in welche Richtung es gehen soll, empfiehlt sich eine Hilfsmittelberatung, da ihr die Geräte ausprobieren, oder mit dem zuständigen Mitarbeiter die weitere Vorgehensweise besprechen könnt. Zudem braucht ihr Kostenvoranschläge, bzw. Gutachten für die Beantragung.


Welcher Kostenträger ist für mich zuständig? 

Und schwupps sind wir beim ersten Problem. Hier streiten sich die Parteien. Es hängt davon ab, wofür ihr die Hilfsmittel braucht. Geht es um eine Ausbildung, ein Studium oder den privaten Bereich?

Ausbildung: Wenn ihr eine Ausbildung macht, ist die Arbeitsagentur für euch zuständig, d.h. ihr beantragt eure Hilfsmittel dort. (In der Regel gibt es da auch einen für euch zuständigen Sachbearbeiter, an den ihr euch wenden könnt).

Studium: Bei einem Studium können die Hilfsmittel entweder über die Eingliederungshilfe (zuständiger Kostenträger Amt für Soziales und Senioren) oder über die Krankenkasse beantragt werden.

Privater Bereich: Hier ist eure Krankenkasse für euch zuständig.


Ab wann darf ich Eingliederungshilfe beziehen? 

Eingliederungshilfe bekommt ihr nur bewilligt, euer oder das Vermögen eurer Eltern weniger als 2.600€ beträgt. (Hier zählen auch Ersparnisse, die auf euren Namen laufen). Wenn ihr mehr als 2.600 € habt, muss erst das eigene Vermögen aufgebraucht werden, bevor die Unterstützung bezogen werden darf. Sprich: Hilfsmittel müssen selbst bezahlt werden.

Hier tricksen allerdings viele Familien und schieben Geld etwas hin und her. Ich persönlich finde aber, wer das Geld hat, soll für seine Hilfsmittel auch selbst aufkommen. So bleiben die finanziellen Mittel der Eingliederungshilfe wirklich für die übrig, die sie brauchen!


Wann bekomme ich Hilfsmittel von der Krankenkasse bewilligt? 

Auch hier scheiden sich die Geister. Zum einen wird behauptet, wenn Hilfsmittel ausschließlich für den privaten Gebrauch benötigt werden, werden diese leichter von den Kassen bewilligt. Allerdings habe ich auch schon Gegenteiliges gehört, daher kann ich diese Frage nicht sicher beantworten und empfehle sich bei Unsicherheiten mit beiden Kostenträgern in Verbindung zu setzen.


Wie gehe ich bei der Beantragung vor? 

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Eingliederungshilfe 

1. Hilfsmittelberatung - Gutachten
Ihr lasst euch von dem Mitarbeiter der Hilfsmittelberatung ein Gutachten geben, indem steht, welche Hilfsmittel ihr euch angeschaut habt, welche ihr favorisiert. In diesem Schreiben sind die Hilfsmittelfirmen aufgeführt, die eure Produkte verkaufen. Ihr nehmt Kontakt zu diesen Hilfsmittelfirmen auf und lasst euch einen Kostenvoranschlag schicken.
Wenn ihr die Hilfsmittelberatung direkt bei der zuständigen Firma bezieht, lasst ihr euch direkt den Kostenvoranschlag ausstellen und benötigt daher kein Gutachten.

2. Antrag auf Eingliederungshilfe:
Hier nehmt ihr Kontakt zu eurem zuständigen Sachbearbeiter auf. Dieser benötigt dann den Kostenvoranschlag für die Hilfsmittel, hat zudem noch verschiedene Fragen, wie z.B. ob oder warum es ausgerechnet diese Hilfsmittel sein müssen, ob bereits andere Kostenträger benachrichtigt wurden usw.
Zudem schickt er euch eine Menge Formulare, in denen ihr und eure Eltern euer Einkommen sehr genau aufführen müsst. Dann wird geprüft, ob ihr zu dem berechtigten Personenkreis gehört oder nicht.
ACHTUNG: Ämter bekommen täglich viele Anträge auf den Tisch. Daher ist mit einer längeren Bearbeitungszeit zu rechnen.

Wenn ihr die Eingliederungshilfe bewilligt bekommt, müsst ihr nur noch Kontakt zu den Hilfsmittelfirmen aufnehmen und einen Liefertermin vereinbaren. Dort bekommt ihr dann eine Einweisung in die Hilfsmittel. Auch hier werden diese direkt nach Hause, oder an den Ort, wo ihr sie benötigt, geliefert.

Möglichkeit 2: Hilfsmittelfirmen - Krankenkasse 

1. Hilfsmittelberatung - Gutachten:
Anhand des Gutachtens wisst ihr, an welche Firmen ihr euch wenden müsst. Ihr nehmt Kontakt zu den Hilfsmittelfirmen auf.

2. Verordnung des Augenarztes:
Die Hilfsmittelfirmen haben bestimmte Tarife mit den Krankenkassen vereinbart. Um in eurem Namen tätig zu werden, brauchen sie aber eine Verordnung von eurem Augenarzt, indem steht, welche Hilfsmittel ihr benötigt bzw. "er euch verschreibt".
Damit der Augenarzt weiß, welche Geräte auf der Verordnung stehen sollen, lasst ihr euch von den Hilfsmittelfirmen ein Schreiben mit den Produktnamen geben, dass ihr dann an euren Augenarzt weiterleitet. (Eventuell faxen es die Firmen auch direkt an die Praxis).

3. Hilfsmittelfirma - Krankenkasse
Sobald die Verordnung da ist, nimmt die Hilfsmittelfirma Kontakt zur Krankenkasse auf und ihr bekommt dann Post von der Krankenkasse, ob oder in welcher Höhe die Hilfsmittel übernommen werden.

Fakt ist: Ihr arbeitet den Hilfsmittelfirmen zu, habt mit der Beantragung aber nicht direkt etwas zu tun. (Aber manchmal ist die Zuarbeitung schon ziemlich aufwendig, wie ihr an dem folgenden Gliederungspunkt erkennen könnt).


Probleme bei der Beantragung 

Augenarzt: 
Mein (zum Glück) früherer Augenarzt, war der Ansicht, dass eine Verordnung nicht ausgestellt werden kann, weil hier erst eine Kostenübernahme des zuständigen Kostenträgers vorliegen muss. Dies ist mehr als völliger Schwachsinn. Wenn euer Arzt dasselbe behauptet: Plant einen baldmöglichen Arztwechsel! Zudem habe ich bei meiner Krankenkasse angerufen und mich erkundigt, ob diese These stimmt. Dies wurde wiederlegt und zwar mit der schlüssigen Begründung, dass die Krankenkasse ja keine Geräte finanzieren kann, von denen sie nicht weiß, um welche Geräte es sich überhaupt handelt.
Fakt ist: Erst braucht ihr die Verordnung vom Augenarzt, bevor über eine Kostenübernahme nachgedacht werden kann.

Kostenträger: Es ist wichtig, dass ihr euch möglichst frühzeitig um die Beantragung der Hilfsmittel kümmert, da die Behörden eine mehrmonatige Bearbeitungsfrist haben.
Zudem muss beachtet werden, welcher Kostenträger für eure Hilfsmittel zuständig ist.


Fallbeispiel 

Ich habe Möglichkeit 2 das Beantragen über die Krankenkasse probiert, da mein Vermögen über den Freibetrag der 2.600 € geht. Natürlich wäre es mir frei gestanden Eingliederungshilfe zu beantragen, jedoch wäre dieser Antrag höchstwahrscheinlich ohne Erfolg gewesen, weswegen nur unnötig Zeit verstrichen wäre.

Probleme gab es allerdings aufgrund meines Facharztes (siehe oben unter "Probleme"). Daher hat sich das Ganze etwas in die Länge gezogen.
Allerdings habe ich sehr gute Erfahrungen mit meiner Krankenkasse und den zuständigen Hilfsmittelfirmen gemacht. (Ich glaube ich gestalte bei Interesse nochmal einen extra Post, indem ich auf meine Hilfsmittel eingehe, da ich von dem ein oder anderen Produkt echt begeistert bin).


Ansprechpartner 

Hier verlinke ich auf die bekanntesten Hilfsmittelfirmen.
Ich selbst hatte schon Kontakt zur Firma ProTak und Reinecker Vision und bin hier sehr zufrieden.
Freunde von mir nutzen Produkte von HandyTech und Gaudio Braille und kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.
Kennt ihr noch weitere Firmen, die ihr empfehlen könnt? Dann schreibt mir doch einen Kommentar und ich nehme sie in die Liste auf.

Gaudio Braille (KLICK)
HandyTech (KLICK)
Papenmeier (KLICK)
Protak (KLICK)
Reinecker Vision (KLICK)

In diesem Sinne... 

hoffe ich, dass ich dem ein oder anderen mit diesem Artikel weiterhelfe konnte. Ich freue mich über eure Rückmeldung.

---------------------------------------------------------------------

In dieser Rubrik bereits erschienen: 

Bewerben für die Ausbildung / das Studium - HIER KLICKEN
Wie bewerbe ich mich für ein Praktikum? - HIER KLICKEN
Wie beschaffe ich mir Fachliteratur - HIER KLICKEN
Was muss ich für Prüfungen beachten? - HIER KLICKEN
Umgang mit der Sehbehinderung eigene Erfahrungen - HIER KLICKEN
Wie arbeite ich mit einer Gesetzessammlung? - HIER KLICKEN